bedeckt München 21°

Hebertshausen:Gemeinde erneuert Kirchentreppe selbst

Die Sanierung der alten Kirchtreppe nimmt die Gemeinde jetzt selbst in die Hand. Der steile Aufstieg vom Dorf hinauf zum Kirchlein Sankt-Georg und zum alten Friedhof ist schon in die Jahre gekommen. Da das gesamte Areal mit Kirchberg, denkmalgeschützter Kirche und Aussegnungshalle gemeinsam von Erzdiözese und Gemeinde saniert wird, soll auch die Treppe erneuert werden. Doch erste Planungen, die im Februar im Gemeinderat präsentiert wurden, überzeugten nicht. Die geplante Erneuerung, die eine neue Trassierung des Wegs vorsah, ging den Kommunalpolitikern zu weit. Vor allem die kalkulierten Kosten von 750 000 Euro erschienen deutlich zu hoch für einen schlichten Fußweg. Die Gemeinde hat nun reagiert: Die Kirchtreppe wurde aus dem Kooperationsprojekt Sankt Georg vertraglich herausgenommen. "Wir erneuern die Treppe jetzt selbst", informierte Bürgermeister Richard Reischl (CSU) im Gemeinderat. Die alten Stufen werden wieder hergerichtet, das unbefestigte Wegstück ordentlich gepflastert, das Geländer erneuert und eine Beleuchtung installiert. Ziel sei, so Reischl, den bestehenden Weg nicht komplett neu zu bauen, sondern mit überschaubaren Mitteln wieder sicher begehbar zu machen.

© SZ vom 29.04.2017 / pes

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite