Haimhausen:Artenreiche Ausgleichsfläche

Die Gemeinde Haimhausen macht in Sachen Öko-Ausgleichsfläche Nägel mit Köpfen. Der milde Herbst hat der Gemeinde dabei in die Karten gespielt. So konnte die etwa 1,6 Hektar große Öko- und Ausgleichsfläche, die nördlich vom Bauhof und der Kläranlage liegt, kürzlich fertiggestellt werden. Weil in der Gegend der Biber sehr aktiv ist, wurden die Bäume mit einem Drahtgeflecht ummantelt, in der Hoffnung, dass der Biber Draht als Mahlzeit verschmäht. Zum Schutz der Ansaat wurde ferner am südlichen Rand des Areals ein Wildschutzzaun gebaut. Auf weiten Teilen der Ausgleichs- und Ökofläche soll eine "artenreiche Blumen- und Kräuterwiese entstehen", so das Ziel der Gemeinde. Für die Beschaffung und die Bepflanzung von Bäumen und Sträuchern hat der Gemeinderat vor einigen Monaten Mittel in Höhe von 25 000 Euro genehmigt. Die Öko- und Ausgleichsfläche wurde als Ersatz für den Flächenverbrauch des neuen Nachklärbeckens für die Haimhausener Kläranlage geschaffen. Sie ist zugleich eine "Ausgleichsfläche mit Retentionsraum", auf dem sich bei Hochwasser das Wasser der Amper ausbreiten kann.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB