bedeckt München
vgwortpixel

Greta Fischer:Die Wegbereiterin

Greta Fischer kümmerte sich um viele Kinder mit einer Hingabe, wie man das eigentlich nur von Müttern kennt. (Foto: US Holocaust Memorial Museum, Washington)

Sie floh vor den Nazis und wurde in Israel zur "Mutter der Sozialarbeit". Über das bemerkenswerte Leben der Greta Fischer, die früh erkannte, wie wichtig Menschlichkeit für die Genesung der Patienten ist.

Am Schluss wacht Pinchy an ihrer Seite. An ihrem Todestag, dem 28. September 1988, will die 78-Jährige zur Bat-Mizwa-Feier ihrer Großnichte. Sie will mit dem Bus vom Jerusalemer Hauptbahnhof in den Kibbuz Magen fahren, nahe dem Gaza-Streifen, wo ihr Neffe mit seiner Familie lebt. Sie hat wie immer Geschenke besorgt. Und mit dabei ist Pinchy, der treue Dackel. Sie versteckt ihn meistens in der Tasche, um ihn an den Busfahrern vorbeizuschmuggeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Leopoldina
"Wir brauchen eine Vertrauenskultur"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Hip Hop
"Sexismus ist nicht besser, wenn er gereimt ist"
Teaser image
Gesundheit
Wie sich der Klimawandel auf den Menschen auswirkt
Zur SZ-Startseite