bedeckt München 11°

Gesunde Ernährung:Shake it, Baby!

Maximilian Bayer treibt gerne Sport und achtet auf seine Ernährung. Seine Arbeit im Schichtbetrieb lässt ihm jedoch nicht immer Zeit, gesund zu kochen. Deshalb hat er nahrhafte Drinks entwickelt, die leicht nachzumachen sind. Seine Rezeptesammlung hat er nun veröffentlicht

Von Eva Waltl, Odelzhausen

"Coronaschreck", "Hüttengaudi" oder "Shake für Götter", so heißen die Shakes in der Rezeptesammlung von Maximilian Bayer. Bevor man aber zu den vielversprechenden Rezepten gelangt, bieten die ersten Seiten von Bayers "Shakebook" zunächst einen Crashkurs in Lebensmittelkunde, um etwaige Wissenslücken seiner Leserschaft zu füllen: Welche Nusssorten gibt es und welche positiven Eigenschaften haben sie? Welches Obst, welcher Quark, welches Gewürz hat welche Besonderheiten? Was sind Kohlenhydrate? Was ist Eiweiß?

Ganz neu ist die Idee nicht: Regale, Foren und auch die sozialen Netzwerke quellen über vor Rezeptsammlungen. Der 25-Jährige Maximilan Bayer aus Odelzhausen lässt sich davon jedoch nicht abhalten und hat ein Kochbuch für Fitnessbegeisterte entwickelt. "Shakebook" erfindet das Genre zwar nicht neu, es sind aber vor allem die kurzen, informativen Einleitungstexte und die ästhetischen Bilder, die das Fitnessrezeptbuch von der Konkurrenz abheben. Außerdem hat Bayer bewusst darauf geachtet, nicht wild mit Fachbegriffen um sich zu schmeißen, er hält die Sprache einfach und simpel. Keine sprachlichen Kunststücke. "Das Buch soll auch für jene verständlich sein, die gar keinen Bezug zu der Materie haben", sagt er.

Um die Shakes von Maximilian Bayer nachzumachen, braucht man nicht viel.

(Foto: Toni Heigl)

Bei der Benennung seiner selbstkreierten Säfte hat Bayer sich indes kreativ ausgetobt: Namen wie "Nasenbluter" oder dem "Schlummertrank" machen neugierig. Ersterer ist ein Shake aus Magerquark, Mandeln und Himbeeren. Die Besonderheit: Die Kombination dieser Komponenten funktioniert laut Bayer auch als Eis. Ebenso wie beim Nasenbluter besticht auch bei den meisten anderen Rezepten die Zutatenliste durch ihre Kürze: Obst, Quark, Nüsse, Eiweißpulver - das war's. Auch die Zubereitung ist simpel: Der Mixer erledigt den Großteil der Arbeit. In seinem Buch wirbt Bayer damit, dass die Handhabung weder kompliziert noch zeitintensiv sei. "Man benötigt lediglich fünf Minuten", versichert er.

Die Idee, ein Buch mit eigenen Rezepten gemixter Shakes zu veröffentlichen, hatte der 25-Jährige arbeitsbedingt bereits im Sommer 2019. Als Industriemechaniker bei MTU in Karlsfeld wechselt er dort zwischen Früh-, Spät- und Nachtschichten. Die Begeisterung für die aufwendige Zubereitung gesunder Mahlzeiten könne schon mal verloren gehen, sagt Bayer. Zumal sein Körper durch den ständig wechselnden Rhythmus zuweilen durcheinander komme: "Man ist wach, wenn man schlafen sollte. Man isst, wenn man keinen Hunger haben sollte."

In den sogenannten "Nasenbluter" kommen neben Himbeeren auch noch Magerquark und Mandeln hinein.

(Foto: Toni Heigl)

Eine Belastung, auch für seinen jungen, athletischen Körper. Also suchte er nach einem Weg, sein Motto "viel Nutzen bei wenig Aufwand" umzusetzen. Er durchforstete das Internet und probierte sich in verschiedenen Ernährungskonzepten, hangelte sich von Tipp zu Tipp, um letzten Endes bei sich selbst zu bleiben und Eigenes zu kreieren. Nicht immer ein leichtes Unterfangen.. "Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück", beschreibt Bayer die Arbeit an dem Buch. Doch die Mühen haben sich gelohnt: Auf rund 180 Seiten gibt Bayer seine Methoden weiter. "Mit dem Shakebook gelingt es, seine Ernährung mit wenig Aufwand gesund zu planen", so Bayer. Die Zielgruppe, die er mit den Rezepten erreichen will, sind aber nicht ausschließlich Sportfanatiker. Vielmehr gehöre "jeder, der sich gesund ernähren und seinen Traumkörper erreichen will" dazu.

Natürlich verfalle auch er von Zeit zu Zeit den Verlockungen von Fastfood, gibt Bayer zu: "Ich gönne mir auch mal eine Pizza." Aber er versuche immer, einen sportlichen Ausgleich zu finden. Vor allem während der Pubertät, als an jeder Ecke Ablenkung lauerte, sei dies nicht immer leicht gewesen. Aber Sport und gesunde Ernährung aufrechtzuerhalten, sei ihm schon immer wichtig gewesen, erzählt Karlsfelder, der mittlerweile in Odelzhausen lebt. Das hat sich ausgezahlt: Heute arbeitet Bayer neben seiner Tätigkeit als Industriemechaniker auch als Fotomodell. "Von Brautshootings oder Kampagnen für Fitnessstudioketten", sei alles dabei, erzählt Bayer. Sein Körper ist dabei sein Kapital. Soziale Kanäle, allen voran Instagram, seien ein Sprungbrett. Als sogenannter Influencer sieht sich Bayer aber trotz aufgemotztem Profil und mittlerweile knapp 20 000 Abonnenten ausdrücklich nicht.

Vor allem benötigt man für die Shakes viel frisches Obst wie Ananas, Bananen, Kiwis und Orangen und einen leistungsstarken Mixer, der alles zerkleinert.

(Foto: Toni Heigl)

Viele Bilder zeigen ihn beim Sport und der war schon lange vor seiner Karriere als Model ein wichtiger Teil seines Lebens. Schon als kleiner Junge sei er fußballbegeistert gewesen - eine Leidenschaft, die bis heute anhält. Mit etwa 16 Jahren habe er dann zudem seine Begeisterung für Krafttraining entdeckt. Sein einstiges Idol kann er aber auch noch heute ohne groß nachzudenken benennen: Arnold Schwarzenegger. "Ganz klar."

Seit Ende November 2020 ist "Shakebook" nun bereits auf dem Markt erhältlich. "Ich habe mich selbst gewundert, dass das Feedback so positiv ist." Mehr als hundert Exemplare seien bereits verkauft worden, freut sich Bayer. Das Konzept "schnell und unkompliziert" scheint aufzugehen. Neben dem Buch bietet er in seinem Onlineshop auch weitere Produkte an, versucht seine eigene Marke zu etablieren: Shaker, Eisformen, Trainingstagebücher, alles mit seinem Logo versehen. Bei seiner Produktauswahl achtet er besonders auch auf Nachhaltigkeit: Wiederverwendete, gesammelte Verpackungen und Klebeband aus Naturkautschuk. Selbst der Shaker besteht seinen Angaben zufolge aus natürlicher Stärke. "Ich habe einiges an Erspartem in den Onlineshop investiert", sagt Bayer. Und er hat noch lange nicht genug: Ein weiteres Buchprojekt stehe schon in den Startlöchern, sagt Bayer. Details will er noch nicht verraten. Außerdem fiebert er der Wiedereröffnung der Fitnessstudios entgegen, damit er seine Botschaft noch weiter in die Welt tragen kann. Sie lautet: Mach Sport und ernähre dich gesund.

© SZ vom 13.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema