Erdwärme:Ansturm auf das heiße Tiefenwasser

Erdwärme: Das heiße Wasser kommt in der Region München in Tiefen von 2000 bis über 3000 Metern vor. Das macht Geothermie zu einer teuren Angelegenheit.

Das heiße Wasser kommt in der Region München in Tiefen von 2000 bis über 3000 Metern vor. Das macht Geothermie zu einer teuren Angelegenheit.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Drei Geothermie-Projekte sind in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck geplant. Auch Unternehmen wie MAN sichern sich Bohrrechte. Unterdessen lassen die Münchner Stadtwerke das Erdreich der Region untersuchen. Über Goldgräberstimmung auf dem Energiemarkt.

Von Alexandra Vettori, Dachau/Fürstenfeldbruck

Das Erdreich unter dem Großraum München als nie versiegendes Wärmereservoir, das ist das Wunschziel eines Geothermie-Forschungsprojektes, das gerade in der Landeshauptstadt und den umliegenden Landkreisen anläuft. Immerhin gilt die Region München als Hotspot der Tiefengeothermie in Deutschland. In den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck verfolgt man die Aktivitäten mit Interesse, auch hier sind Geothermie-Projekte in Planung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSolarprojekt in Altomünster
:Photovoltaikpioniere nutzen Umspannwerk

Die Firma Altoland Solar will im Sommer in Altomünster mit dem Bau des größten Solarparks im Landkreis Dachau beginnen. Sie hat sogar eine bislang fehlende Einspeisemöglichkeit ins Stromnetz gefunden - die Lösung brachte ein Blick über die Landkreisgrenze

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: