bedeckt München
vgwortpixel

Gegen den Herztod in Dachau:Mehr Defis braucht der Landkreis

Die CSU fordert, Wertstoffhöfe mit den Lebensrettern auszustatten

Die CSU-Kreistagsfraktion möchte dem plötzlichen Herztod wirksam vorbeugen und fordert, dass der Landkreis seine eigenen öffentlich zugänglichen Einrichtungen - das Landratsamt und die Wertstoffhöfe - jeweils mit einem Defibrillator ausstattet. Kreisrat Bernhard Seidenath, der im Landtag Vorsitzender des Gesundheitsausschusses ist, erläutert hierzu: "Pro Jahr sterben in Deutschland rund 150 000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Auf den Landkreis heruntergebrochen sind dies jährlich knapp 300 Menschen." Bei 85 Prozent aller plötzlichen Herztode liege anfangs ein Kammerflimmern vor. Ein Defibrillator könne diese elektrisch kreisende Erregung im Herzen durch gleichzeitige Stimulation von mindestens 70 Prozent aller Herzmuskelzellen unterbrechen. "Deshalb ist es wünschenswert, weitere Defibrillatoren im Landkreis zu installieren." Ergänzend zur Herzdruckmassage leiste ein Defibrillator wichtige Dienste. Vor allem müsse schnell gehandelt werden: Im Falle eines Herzstillstands sinke die Überlebenswahrscheinlichkeit nämlich pro Minute um zehn Prozent.

"Die Defibrillatoren sollten auch außerhalb der Öffnungszeiten der Einrichtungen zugänglich sein", betonten die beiden Fraktionsvorsitzenden Stephanie Burgmaier und Wolfgang Offenbeck. Die Kosten für geschätzte 20 zusätzliche Defibrillatoren im Landkreis beliefen sich auf rund 25 000 Euro. Hinzu kämen - nicht näher bezifferbare, aber deutlich geringere - Kosten für die Wartung der Geräte.

Der Landtag hat im Staatshaushalt für 2019 für die Verbesserung der Defibrillatoren-Ausstattung in Bayern, insbesondere durch die Beschaffung von Defibrillatoren, eine Summe von 500 000 Euro ausgewiesen. Geplant ist, dass die Gesundheitsregionen Plus die Anzahl und den Zustand von Defibrillatoren in ihrem Bereich erheben und Stellen identifizieren, die sich für die Installation weiterer Defibrillatoren eignen. Die Gesundheitsregion Plus Dachau wurde als Pilot- und Testregion ausgewählt.