Fußball:TSV 1865 holt den Sparkassencup

Lesezeit: 1 min

Fußball: Da ist das Ding: Die Bayernliga-Fußballer des TSV Dachau 1865 bejubeln den Derbysieg im Sparkassencup-Finale gegen den ASV Dachau.

Da ist das Ding: Die Bayernliga-Fußballer des TSV Dachau 1865 bejubeln den Derbysieg im Sparkassencup-Finale gegen den ASV Dachau.

(Foto: Toni Heigl)

Der Favorit siegt im Finale, der stark kämpfende ASV vergibt die besten Chancen.

Von Benjamin Emonts, Dachau

Der Pokal schreibt seine eigenen Gesetze, heißt es im Fußball so schön. Für das Dachauer Stadtderby am Mittwochabend aber galt diese Weisheit nicht. Der Favorit, der Bayernligist 1865 Dachau, setzte sich im Finale um den Sparkassencup mit 2:0 (1:0) Toren gegen den Lokalrivalen ASV Dachau durch. Die Kicker vom Stadtwald, die eine Klasse tiefer in der Landesliga spielen, boten allerdings einen tollen Kampf und waren lange auf Augenhöhe mit dem Bayernligisten. Am Ende jedoch behielt das Team mit der besseren Spielanlage und Chancenauswertung die Oberhand.

Für den TSV Dachau 1865 kam das prestigeträchtige Derby zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Am kommenden Samstag trifft die Mannschaft in der Bayernliga Süd im eigenen Stadion (Anpfiff 14 Uhr) auf den TSV Landsberg und muss um den Klassenerhalt kämpfen. Der zweite Fußball-Abteilungsleiter Konrad Kirschberger sagte also vor dem Anpfiff: "Wir haben eigentlich etwas anderes zu tun, als das Sparkassencup-Finale zu spielen. Die Konstellation ist Mist."

Spektakuläres Tor in der 17. Minute

TSV-Spielertrainer Fabian Lamotte, der sich selbst schonte, schickte trotzdem eine schlagkräftige Truppe aufs Feld. Seine Spieler hatten vor allem in der Anfangsphase deutlich mehr Ballbesitz, sie kombinierten flüssiger und waren meist einen Schritt schneller. Folgerichtig ging der TSV in der 17. Minute mit einem spektakulären Tor in Führung. Der flinke Sebastian Brey hatte den Ball mit einem Lupfer perfekt in die Gasse gepasst und Dominik Schäffer mit einem sehenswerten Volley-Schuss vollendet.

In der zweiten Halbzeit wurde der ASV immer mutiger und erarbeitete sich zahlreiche Chancen, die er allerdings nicht nutzte. Symptomatisch war eine Szene 20 Minuten vor Ende. Der frei gespielte Maximilian Bergner legte den Ball quer zu Phillipp Schmidt, der die Kugel am bereits geschlagenen TSV-Keeper Toni Schröter vorbei an den Pfosten setzte. Schließlich gelang dem eingewechselten Florian Wolf mit einem schönen Lupfer kurz vor Ende die Entscheidung für 1865. Landrat Stefan Löwl, der sich unter den 350 Zuschauern befand, erregte Aufsehen, weil der Stadionsprecher ihn auffordern musste, sein Auto umzuparken. Ebenso bemerkenswert war die Aussage von Stadtrat Wolfgang Moll, der beim TSV als neuer Vorsitzender im Gespräch ist. "Ein interessierter neuer Vorsitzender steht bestimmt am Spielfeldrand", sagte er.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB