bedeckt München 24°
vgwortpixel

Familien- und Sozialausschuss:Menschenwürde gefährdet

Wohlfahrtsverbände mahnen mehr Obdachlosen­unterkünfte an

Der Bedarf für Obdachlosenunterkünfte in Dachau steigt. Deshalb soll die Stadt neue dezentrale Unterkünfte bauen - und im Gegenzug auf den Ankauf einzelner Wohnungen verzichten. Das fordert die CSU in einem Antrag, mit dem sich der Familien- und Sozialausschuss an diesem Mittwoch, 24. Januar, befassen wird. Vor der Sitzung haben das Caritas-Zentrum, der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt und der Paritätische Wohlfahrtsverband Dachau klar Stellung bezogen. "Wir begrüßen grundsätzlich den Vorstoß sehr, nach neuen, menschenwürdigen Unterbringungsmöglichkeiten zu suchen", heißt es in dem Schreiben. Allerdings sollte die Stadt auf mögliche Vorkaufsrechte für einzelne Wohnungen oder Häuser "keinesfalls verzichten". Auch weil obdachlose Bürger häufig stigmatisiert würden. Wer in einer Obdachlosenunterkunft lebt, deren Adressen bekannt seien, finde schwer eine neue Wohnung, Arbeit oder Lehrstelle. Diese Gefahr sei bei einer Unterbringung in einzelnen Wohnungen nicht gegeben. Die Träger der Wohlfahrtspflege sind in ihrer Beratungsarbeit ständig konfrontiert mit der Wohnungsnot. Sie plädieren dafür, alle Optionen zu nutzen.

Mit Sorge habe man erfahren, dass inzwischen aus Platzmangel Zimmer in Obdachlosenunterkünften doppelt belegt werden müssen. "Dies gefährdet die Menschenwürde der untergebrachten Personen, bietet großes Konfliktpotenzial und hemmt die Menschen darin, eine gute Zukunftsperspektive für sich zu entwickeln." Überlegungen, neue, teildezentrale Gebäude zu errichten, werden befürwortet. "Fünf Einheiten pro Standort finden wir günstiger als 15 Einheiten." Die Wohlfahrtsverbände weisen darauf hin, dass neben dem Ausbau der Unterbringungsmöglichkeiten auch die Bemühungen zur Verhinderung von Obdachlosigkeit intensiviert werden sollten. "Wir bieten an, die Stadt Dachau dabei zu unterstützen, ein effizientes Gesamtkonzept der Wohnungslosenhilfe zu erarbeiten und umzusetzen."

© SZ vom 24.01.2018 / pes

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite