bedeckt München 22°

Eröffnung:110 Kilometer auf vier Etappen

Westallianz eröffnet offiziell ihren Räuber-Kneißl-Radweg

Nach jahrelangen Planungen ist der Räuber-Kneißl-Weg nun fertiggestellt und auch offiziell eröffnet. Die Themen-Strecke ist in vier Etappen unterteilt und führt über 110 Kilometer durch die Gemeinden Bergkirchen, Gröbenzell, Karlsfeld, Maisach, Sulzemoos, Odelzhausen und Pfaffenhofen an der Glonn, die im Wirtschaftsverbund Westallianz zusammengeschlossen sind. Mit der Umsetzung des Räuber-Kneißl-Weges zeigen die sieben Mitgliedsgemeinden laut einer Pressemitteilung des Zweckverbands Westallianz München beispielhaft, wie interkommunale Zusammenarbeit "Highlights" schafft. Der Radwander-Rundkurs durch die Mitgliedsgemeinden verbindet Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten miteinander und lässt eine Auseinandersetzung mit der historischen Figur des Räuber Kneißls zu. "So ist ein attraktives Angebot für den sanften Tourismus geschaffen worden." Vernetzung und Bürgerbeteiligung, seien Aspekte die bei dem Projekt eine besondere Rolle gespielt hätten. Mitfinanziert wurde Projekt über das Förderprogramm Leader der Europäischen Union, das der Stärkung ländlicher Regionen dient. Für die Umsetzung des Räuber-Kneißl-Wegs erhält die Westallianz München eine Unterstützung durch Leader in Höhe von mehr als 73 000 Euro. Dies entspricht 50 Prozent der förderfähigen Summe von rund 147 000 Euro.

Die als Radweg konzipierte Strecke zeigt Stationen aus dem Leben von Mathias Kneißl, der von 1875 bis 1902 im Dachauer Land gelebt hat und schon zu Lebzeiten als Volksheld verehrt wurde. Zahlreiche Bücher, Filme und Theaterstücke widmen sich dem Leben des Räubers, der der Polizei oft davon radelte, bis er gefasst und hingerichtet wurde. Der Weg soll Kneißl allerdings nicht glorifizieren, vielmehr über die harten Lebensumstände im Dachauer Land zur Jahrhundertwende aufklären. An der Strecke gibt es Fahrradständer und Stelen, die der Künstler Helmut Fischer entworfen hat. In allen Gemeinden der Westallianz ist eine Radwegekarte zu den vier Streckenabschnitten erhältlich.

© SZ vom 26.05.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite