Denkmalschutz:Ein Kunststück, das starke Nerven verlangt

Lesezeit: 5 min

Denkmalschutz: Es gibt immer was zu tun: Lorenz Reischl an der Baustelle des Stafflerhaisls.

Es gibt immer was zu tun: Lorenz Reischl an der Baustelle des Stafflerhaisls.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Das Stafflerhaisl in Großberghofen war kaum zu retten: verrottete Fenster, morscher Dachstuhl, feuchte Wände. Lorenz Reischl hat das fast 200 Jahre alte Bauernhaus trotzdem gekauft. Doch die Restaurierung ist gar nicht so einfach.

Von Dorothea Friedrich, Erdweg

Im Vorbeifahren sieht das Häuschen aus wie ein Rohbau. Das ist es aber nicht, sondern ein kleines Wunderwerk, das Lorenz Reischl da vollbringt. Die Rede ist vom Stafflerhaisl in Großberghofen. Jahrzehnte lang bot es einen traurigen Anblick: Zugewuchert, mit eingefallenem Dach, abgeborstenem Putz und kaputten Fensterscheiben rottete es vor sich hin - umgeben von vielen modernen wohlgepflegten Bauten. Ein Fall für die Abrissbirne, mochte man denken und leise bedauern, dass wieder ein Stück regionaler Baukultur verschwinden könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite