Erdweg:Zusätzlicher Standort für Rettungswache

Lesezeit: 1 min

Erdweg: Dennis Behrendt mit Leonhard Gahse und Daniel Ernst vor der Rettungswache in Odelzhausen, die aktuell voll ausgelastet ist.

Dennis Behrendt mit Leonhard Gahse und Daniel Ernst vor der Rettungswache in Odelzhausen, die aktuell voll ausgelastet ist.

(Foto: BRK Dachau)

Um die Notfall-Versorgung zu gewährleisten, stationiert das BRK in Erdweg einen Rettungswagen.

Die Einsätze des Rettungsdienstes im Landkreis Dachau nehmen seit Jahren zu. Um die Notfall-Versorgung der Bürgerinnen und Bürger weiterhin auf einem hohen Niveau zu gewährleisten, wird in Erdweg ein zusätzlicher Standort für einen Rettungswagen (RTW) durch das BRK Dachau geschaffen. BRK-Kreisgeschäftsführer Dennis Behrendt ist zufrieden über die Möglichkeit zu dieser Erweiterung: "Wir könnten sonst vermutlich im Landkreis keine flächendeckende Hilfsfristerreichung mehr gewährleisten."

Spätestens zwölf Minuten, nachdem ein Notruf eingegangen ist, soll in Bayern ein RTW an der Unfallstelle eintreffen. "Mittlerweile trifft das im Dachauer Hinterland in weniger als 80 Prozent der Fälle zu", so Behrendt. Der zuständige Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) Fürstenfeldbruck hatte deshalb im Oktober auf Grundlage eines entsprechenden Gutachtens entschieden, den neuen Standort in Erdweg für zunächst ein Jahr zu erproben. Darüber sei Behrendt sehr froh, denn die beiden Rettungswachen in Markt Indersdorf und Odelzhausen sind im westlichen Landkreis aktuell voll ausgelastet.

"Mit dem neuen Standort und zusätzlichem Personal wird viel Druck von uns genommen."

Wenn ein Rettungswagen belegt ist, weil er beispielsweise ins Klinikum nach Augsburg oder München fahren muss, ist ein schnelles Eintreffen nicht mehr in jedem Fall möglich. Der BRK-Kreisvorsitzende Bernhard Seidenath begrüßt deshalb die Entscheidung für Erdweg: "Der neue RTW-Standort ist eine Entscheidung ganz im Sinne der Menschen im Landkreis Dachau. Die Versorgung der Landkreisbürgerinnen und -bürger ist unsere oberste Priorität."

Der zusätzliche RTW wird ab dem 1. März 2023 für zunächst ein Jahr im Gemeindebereich Erdweg stationiert sein, montags bis sonntags von neun bis 21 Uhr. Verwirklicht wird damit ein sogenanntes Flexi-Konzept, das alle drei Standorte in Erdweg, Markt Indersdorf und Odelzhausen absichert. Acht neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dafür eingestellt.

Das BRK hofft, dass sich der Betrieb etabliert und nach dem Probejahr ein fester Standort eingerichtet wird. Dankbar über die Aussicht auf einen zusätzlichen RTW sind auch der Wachleiter der Rettungswache in Odelzhausen Daniel Ernst und Rettungssanitäter Leonhard Gahse. "Mit dem neuen Standort und zusätzlichem Personal wird auch viel Druck von uns genommen", so Ernst.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBRK Dachau
:Alltag im Alarmzustand

Bei Notfällen im Landkreis Dachau laufen hier seit mehr als zwei Jahrzehnten die Fäden zusammen: in der Rettungswache Gröbenried. Das BRK koordiniert von dort rund 15 000 Einsätze im Jahr. Und es werden immer mehr. Ein Besuch bei Lebensrettern.

Lesen Sie mehr zum Thema