Coronavirus:Boostern im Vorbeifahren

Lesezeit: 2 min

Einweihung Impfzentrum

Was aussieht wie eine Mautstation, ist tatsächlich die Drive-Through-Impfstrecke in Karlsfeld. Impfwillige erhalten die Spritze durch das Fenster.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Die "Drive-Through-Impfstation" in Karlsfeld startet den Betrieb. Unterdessen steigt die Zahl der Corona-Toten aus dem Landkreis auf 162.

Stefan Löwl war am Dienstagmorgen der erste, der das Fenster seines Autos herunterkurbelte und den Ärmel hochkrempelte. Fünf Monate und fünf Tage nach seiner Zweitimpfung erhielt der Dachauer Landrat in Karlsfeld seine Auffrischungsimpfung. Dafür musste er - wie 150 andere Impfwillige an diesem Tag - nicht einmal aus seinem Fahrzeug aussteigen, sondern fuhr damit in ein Zelt, wo er direkt am heruntergelassenen Fenster die Spritze in den Arm bekam. Boostern im Vorbeifahren.

Das ist das Konzept der neuen "Drive-Through-Impfstation" in Karlsfeld, die am Dienstagmorgen den Betrieb startete: Bürger fahren selbst oder als Beifahrer mit dem Auto zur Station. Sie bleiben von der Registrierung über die Impfung bis zur kurzen Wartezeit nach der Impfung in ihrem Auto sitzen. Notwendige Aufklärungsgespräche zur Impfung können ebenfalls durchs Fenster erfolgen. "Natürlich sollte die Bekleidung so gewählt werden, dass der Oberarm für die Impfung leicht freigemacht werden kann", so das Landratsamt. Insgesamt gibt es vorerst fünf Fahrspuren in Karlsfeld. Die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) betreibt die Impfstation.

Noch freie Termine verfügbar

"Hier wollen wir ein spezielles Angebot für Menschen machen, die älter oder mobilitätseingeschränkt sind", sagte Löwl. Im vergangenen Winter habe sich gezeigt, dass es gerade für diese Menschen schwierig sei, sich in der Kälte in lange Warteschlagen zu stellen. Jetzt könnten sie im Auto hierher fahren, um sich impfen zu lassen.

Laut Landratsamt werden die Impfangebote im Landkreis Dachau gut angenommen. In der vergangenen Woche wurden insgesamt mehr als 14 000 Impfungen im Landkreis durchgeführt. Die Zahl der Drittimpfungen liegt aktuell bei 33 761. "Auch die Erstimpfungen werden wieder deutlich mehr nachgefragt", so das Landratsamt. Die Zahl der Erstimpfungen sei in der vergangenen Woche um knapp 1500 gestiegen und liege im Landkreis bei aktuell 110 371. Die Zweitimpfungen nehmen ebenfalls zu. Insgesamt haben im Landkreis bereits 106 849 Menschen die zweite Impfdosis erhalten. Die Impfquote liegt aktuell bei 69 Prozent und damit über dem bayernweiten Niveau (67,3 Prozent).

Die Zahl der Corona-Patienten im Helios-Amper-Klinikum Dachau ist weiterhin hoch. Aktuell werden 33 Patienten im Alter von 38 bis 90 Jahren mit einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion auf der Normalstation behandelt, wovon 18 keinen Impfschutz haben. Weitere neun Patienten im Alter von 31 bis 80 Jahren liegen auf der Intensivstation. In der vergangenen Woche sind drei Menschen im Alter von 67, 68 und 80 Jahren an den Folgen einer Corona-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Corona-Toten aus dem Landkreis steigt damit auf 162.

Am Dienstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Dachau bei 459,7 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Sie beweget sich damit seit gut einer Woche auf einem sehr hohen, aber relativ stabilen Niveau.

Impftermine für die "Drive-Through-Impfstation" in Karlsfeld werden sowohl über BayIMCO (www.impfzentren.bayern) sowie exklusiv für Bürger aus dem Landkreis Dachau unter www.landratsamt-dachau.de/drive-in angeboten. Aktuell sind zwischen 15. Dezember und Weihnachten noch viele Termine verfügbar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB