bedeckt München -2°

Diamantene Hochzeit:Alte Liebe rostet nicht

Diamanthochzeit

Das Ehepaar Walter und Ingrid Hopf feiert Diamantene Hochzeit.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Das Ehepaar Hopf ist seit sechzig Jahren glücklich verheiratet

Von Mona Marko, Dachau

Oberbürgermeister Florian Hartmann staunt nicht schlecht, als er Walter und Ingrid Hopf in ihrer Wohnung zur Diamantenen Hochzeit gratuliert und ihnen einen Geschenkkorb mit Köstlichkeiten und Blumenstrauß überreicht: "Zwei verheiratete Dachauer - des gibt's mittlerweile nur mehr selten." Das Ehepaar lernte sich an einem Samstagabend im ehemaligen Café Thoma beim Tanzen kennen. "Für uns ging's immer ins Café Thoma - im Café Flori waren nämlich die US-Soldaten drin. Da war's uns zu wild", erinnern sie sich.

Zur Feier ihres sechzigjährigen Jubiläums tischen die beiden in ihrem gemütlichen Esszimmer nicht nur Weißwürste und Brezen auf, im Anschluss gibt es für den Oberbürgermeister gar noch eine von Walter Hopf selbstgemachte Torte - eine "Himmelstochter", wie der leidenschaftliche Hobby-Bäcker stolz erklärt. "I moch vui: Platzln, Torten. Do braucht ma dann a einiges an Werkzeug", sagt er und hantiert passend zu seiner Aussage mit einem Tortenheber mit Schieber, der es ihm leicht macht, dem Oberbürgermeister das Stück Himmeltochter zu servieren.

Seine lange gemeinsame Vergangenheit verbrachte das Ehepaar immer in Dachau. Walter Hopf, 81, arbeitete 41 Jahre lang bis zu seinem Ruhestand als technischer Angestellter bei der Metall-Firma Louis Renner GmbH in Dachau. Auch heute noch nimmt der er am Rentnertisch der Firma teil, der sich einmal im Monat trifft. Zudem ist er seit stolzen 62 Jahren Mitglied beim TSV Dachau 1865, bei dem er auch selbst jahrzehntelang Fußball spielte. Ingrid Hopf, 80, war erst in der Verwaltung des Kreiskrankenhauses in Dachau tätig, später arbeitete sie 25 Jahre lang im Dachauer Landratsamt in der Wohngeldstelle. Die Hopfs haben am 4. März 1960 in Dachau den Bund der Ehe geschlossen. Mittlerweile haben sie zwei Kinder und fünf Enkelkinder. Auf die Frage des Oberbürgermeisters, ob es Urenkel auch schon gäbe, lachen die beiden: "Noch nicht!".

Auch heute noch sind Ingrid und Walter Hopf vielseitig aktiv: Walter pflegt seinen eigenen Schrebergarten, backt und ist neben dem TSV Dachau 1865 auch Mitglied beim Schützenverein. "Es gibt niemanden, den er nicht kennt", sagt seine Frau. In ihren vielen gemeinsamen Jahren unternahmen die beiden immer wieder Ausflüge in den Bayerischen Wald und auch dem gemeinsamen Hobby Langlaufen gingen sie früher regelmäßig nach.

Beim Abschied scherzt Oberbürgermeister Hartmann: "Wir sehen uns dann spätestens bei der Eisernen Hochzeit in fünf Jahren wieder", woraufhin das Ehepaar Hopf nur lacht und zugibt, dass es schon dieses Mal vom hohen Besuch überrascht gewesen sei. "Ich hab' mich gefragt: "Warum ruft denn jetzt die Stadt Dachau an?", erzählt Ingrid Hopf. Sie selbst hätten ihre eigene Diamantene Hochzeit sonst wahrscheinlich vergessen.

© SZ vom 06.03.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema