Dachau/München Bezirksregierung genehmigt Kreisetat

Die Haushaltssatzung und der Etat des Landkreises Dachau für das Haushaltsjahr 2019 sind von der Regierung von Oberbayern genehmigt worden. Das teilte das Landratsamt Dachau mit. Der Dachauer Kreistag hatte in seiner Sitzung am 15. Februar den Haushalt für das laufende Jahr beschlossen und der Regierung von Oberbayern zur Genehmigung vorgelegt. Jetzt liegt das Prüfungsergebnis vor: Die Regierung von Oberbayern bescheinigt dem Landkreises Dachau für das Jahr 2019 "erneut eine sehr solide Haushaltslage". Die dauernde Leistungsfähigkeit sei für das laufende Haushaltsjahr nachgewiesen und könne auch für die Finanzplanungsjahre dargestellt werden, heißt es da.

Die Finanzierung der vorgesehenen Maßnahmen macht neben der Verwendung von eigenen Geldmitteln neue Kreditaufnahmen unumgänglich. "Vor diesem Hintergrund ist jedoch die bestmögliche Begrenzung einer notwendig werdenden Nettoneuverschuldung vorrangiges Ziel der vorgelegten Finanzplanung des Landkreises Dachau", betont Landrat Stefan Löwl (CSU). Dabei werde im Sinne eines wirtschaftlichen Verwaltungshandelns ein ausgewogenes Verhältnis angestrebt zwischen der Höhe der erforderlichen Neuverschuldung und einer angemessenen Festlegung des Kreisumlagehebesatzes. Der soll in einer Höhe festgelegt werden, die dem Ausgabevolumen jeweils angepasst erscheint.

Diese "vorausschauende Vorgehensweise" wird von der Bezirksregierung ausdrücklich begrüßt, da die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landkreises Dachau dadurch dauerhaft erhalten werden könne, teilt Mediensprecher Wolfgang Reichelt mit. Die hohe Investitionsquote kommt überwiegend der Schulbildung zugute, der der Kreistag unvermindert höchste Priorität beimisst.