Dachauer Volksfest:Augustiner betreibt Großes Festzelt

Lesezeit: 2 min

Dachauer Volksfest: Ein Wagen der Augustiner-Brauerei auf dem Weg zur Thoma-Wiese, wo im Sommer das Dachauer Volksfest 2022 stattfand. Auch 2023 wird es Augustiner-Bier in Dachau geben.

Ein Wagen der Augustiner-Brauerei auf dem Weg zur Thoma-Wiese, wo im Sommer das Dachauer Volksfest 2022 stattfand. Auch 2023 wird es Augustiner-Bier in Dachau geben.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Die Münchner Brauerei erhält den Zuschlag für das Dachauer Volksfest 2023. Erstmals vergibt die Stadt den Festzeltbetrieb nicht mehr an einen Dachauer Wirt.

Von Thomas Radlmaier, Dachau

Das Dachauer Volksfest kehrte im Sommer nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder zurück. Rund 300 000 Menschen besuchten in den zehn Festtagen die Thoma-Wiese und fanden einige Neuheiten vor. Die wohl wichtigste: Statt der Spatenbrauerei lieferte heuer erstmals Augustiner das Bier für das Große Festzelt. Und das neue Bier kam trotz gestiegenen Preis von 8,60 Euro pro Mass bei den Besucher sehr gut an, wie Festwirt Ewald Zechner bilanzierte.

Jetzt ist klar: Auch in den kommenden zwei Jahren wird es im Großen Festzelt Augustiner-Bier geben. Die Stadträte haben in einer nichtöffentlichen Sitzung des Kulturausschusses turnusgemäß die Zeltvergaben für die Dachauer Volksfestes 2023 und 2024 beschlossen. Den Zuschlag für das Große Festzelt erhielt die Augustiner-Bräu Wagner KG aus München, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt Dachau heißt. Beim kleinen Festzeltbetrieb bleibt alles beim Alten: Die Stadträte vergaben diesen erneut für zwei Jahre an Ulrike Daumer-Rudorfer, Inhaberin des "Franziskaner Garten".

Der Bierpreis steigt weiter

Doch anders als im diesjährigen Sommer wird Augustiner das Große Festzelt nicht nur mit Bier beliefern, sondern auch betreiben. Während die Stadt das Große Festzelt in der Vergangenheit immer an Dachauer Wirte vergab, suchte sie für 2023 und 2024 erstmals eine Brauerei für den Betrieb. Dies geht auf eine Änderung in den städtischen Richtlinien für die Zulassung zum Dachauer Volksfest zurück, die im Mai in Kraft traten. Unter Punkt IV. heißt es da: "Das große Festzelt auf dem Dachauer Volksfest wird an eine Brauerei vergeben." Bewerbende Brauereien müssen demnach einige Mindestanforderungen erfüllen, unter anderem einen Firmensitz in Oberbayern, Erfahrung in der Belieferung von Festzelten für Volksfeste in vergleichbarer Größenordnung wie das Dachauer Volksfest oder eine Bierlieferung und einen Bierausschank ausschließlich aus Holzfässern.

Wie die Stadt weiter mitteilt, bleibt jedoch unter der Augustiner-Brauerei der Festwirt im Großen Festzelt derselbe wie bisher: Ewald Zechner, Wirt des Gasthauses Liegsalz in Pellheim. Die Besucher des Dachauer Volksfestes müssen sich im kommenden Jahr wohl auf einen erneut gestiegenen Bierpreis einstellen. Eine Mass wird voraussichtlich 9,10 Euro kosten, was im Vergleich mit anderen Volksfesten relativ günstig ist. Trotzdem ist die Preissteigerung für das Dachauer Volksfest, das lange für seinen traditionell günstigen Bierpreis bekannt war, enorm: 2019 kostete ein Liter Bier noch 6,30 Euro. Das Dachauer Volksfest 2023 beginnt am 12. August und dauert bis zum 21. August.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVolksfestdienstag in Dachau
:Treffpunkt der Politikprominenz

Am Volksfestdienstag laden die Parteien prominente Politiker nach Dachau ein. Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, muss nun erstmals als Rednerin im Freien sprechen.

Lesen Sie mehr zum Thema