Wissenschaftliche Tagung:"Es wird in Europa nie wieder so sein, wie es vor diesem Krieg war"

Lesezeit: 4 min

Wissenschaftliche Tagung: Beim Podiumsgespräch im Max-Mannheimer-Haus in Dachau wird Irina Scherbakowa per Zoom zugeschaltet. Die Wissenschaftler Katja Makhotina, Franziska Davies, Martin Aust und Joachim von Puttkamer sitzen am Tisch.

Beim Podiumsgespräch im Max-Mannheimer-Haus in Dachau wird Irina Scherbakowa per Zoom zugeschaltet. Die Wissenschaftler Katja Makhotina, Franziska Davies, Martin Aust und Joachim von Puttkamer sitzen am Tisch.

(Foto: Toni Heigl)

Beim Dachauer Symposium befassen sich die Referenten, darunter Irina Scherbakowa von der mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten Organisation Memorial, mit dem Krieg in der Ukraine. Die Wissenschaftler sind sich einig: Es handelt sich um einen Epochenbruch.

Von Walter Gierlich, Dachau

"Für Historiker war das ein ungewöhnliches Symposium, weil es um eine Geschichte ging, die noch nicht abgeschlossen ist." Mit diesem Satz beendete der diesjährige wissenschaftliche Leiter Dietmar Süß von der Universität Augsburg das Dachauer Symposium für Zeitgeschichte 2022. Das Thema lautete: "Die Ukraine, Russland und die Deutschen. 1990/91 bis heute." Und natürlich stand der russische Angriffskrieg auf die Ukraine im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen. Zwar hatte sich Projektleiterin Sybille Steinbacher, Historikerin an der Goethe-Universität Frankfurt und Direktorin des Fritz-Bauer-Instituts, schon in den vergangenen Jahren stets bemüht, mit der jeweiligen wissenschaftlichen Leitung bei den Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte eine Brücke in die Gegenwart zu schlagen. Doch so aktuell wie am vergangenen Freitag und Samstag waren die Tagungen im Max-Mannheimer-Haus noch nie gewesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite