bedeckt München 27°

Dachauer Krankenhaus:Neue Spitze für die Amper-Kliniken

Wechsal an Klinikspitze

Rundgang übers Klinikgelände: Aufsichtsratsvorsitzende Corinna Glenz und Vorstand Robert Möller (rechts) mit Landrat Stefan Löwl und Klinikgeschäftsführer Florian Aschbrenner (2.von links).

(Foto: Helios)

Corinna Glenz löst Enrico Jensch im Vorsitz des Aufsichtsrats ab

Der Aufsichtsrat der Amper Kliniken AG hat in einer außerordentlichen Sitzung am Mittwoch Corinna Glenz, Geschäftsführerin Personal bei Helios, als neue Vorsitzende gewählt. In derselben Sitzung wurde Robert Möller als neuer Vorstand bestätigt. Möller ist seit Anfang Juli Regionalgeschäftsführer der neu gebildeten größeren Region Süd und folgt in beiden Funktionen auf Marcus Sommer, der diese sechs Jahre innehatte und künftig auf der Ebene der Muttergesellschaft Helios Health neue Aufgaben übernimmt.

Der scheidende Aufsichtsratsvorsitzende Enrico Jensch bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit. Sein besonderer Dank ging an Marcus Sommer: "Er hat es als Vorstand verstanden, über sechs Jahre lang eine ausgesprochene Kontinuität in die strategische Führung der Amper Kliniken AG zu bringen. Dabei hat er sich die Anerkennung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch unserer Partner im Umfeld der beiden Kliniken erworben." Landrat Stefan Löwl bedankte sich bei Sommer für die "exzellente und vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre". Jensch dankte er für die "immer unkomplizierte und direkte Abstimmung sowie die hilfreichen fachlichen Einschätzungen, insbesondere während der schwierigen Corona-Monate".

Die Neubesetzung des Aufsichtsratsvorsitzes war notwendig geworden, da durch den Neuzuschnitt der Regionen bei Helios die strategische Zuständigkeit für die Kliniken in Dachau und Markt Indersdorf von Enrico Jensch an Corinna Glenz überging. Die 47-jährige Ingenieurin ist seit 2006 in wechselnden Positionen bei Helios tätig und seit dem Jahr 2019 Mitglied der Konzerngeschäftsführung von Helios Deutschland.

© SZ vom 10.07.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite