bedeckt München 18°
vgwortpixel

Dachauer Band spielt in Israel:"Die Zeiten haben sich geändert"

Ungefähr 200 Freiwillige und andere Gäste der ASF, viele Deutsche, aber auch Israelis, sind zur Party gekommen. Die Brauerei Weihenstephan hat 240 Liter Weißbier gespendet, und Bürgel hat fachmännisch beim Anzapfen geholfen. "Jugend und Musik überwinden politische Hürden", hat der Oberbürgermeister in seiner Ansprache erklärt.

Das ist seine Antwort auf die eher steife Veranstaltung am Vormittag, ein Symposium zu den deutsch-israelischen Beziehungen. "Viel Theorie", sagt Bürgel, "man muss ein Gefühl für die Menschen bekommen." Er freut sich so über den Erfolg der Band und sagt: "Ich könnte heulen." Adin Theilhaber-Talbar, ein 89-jähriger Israeli, der in Berlin geboren und 1935 nach Palästina gegangen ist, tanzt ausgelassen mit den jungen Mädchen der Aktion Sühnezeichen, nicht ohne vorher die Damen mit Handkuss begrüßt zu haben. Das will sich auch das BR-Fernsehteam nicht entgehen lassen, das den alten Mann für ein Interview in einen Nebenraum zieht.

Bürgel hat vor der Party im Interview der Fernsehjournalistin gesagt, ihm komme es darauf an, die Jugend zusammenzubringen. Und dafür hat er sich einen starken Partner auf israelischer Seite ausgesucht: Abba Naor, der 83-jährige Überlebende des Dachauer KZ-Außenlagers KauferingI reist extra von Tel Aviv an, um auf Bürgels Wunsch ein paar Worte zu sagen. Aber was er dann sagt, überrascht auch Bürgel und bereitet dem Erfolg der Dachauer Delegation den Boden. Nie hätte er als kleiner Junge damals im Ghetto von Kaunas geglaubt, dass er einmal neben dem Dachauer Oberbürgermeister stehen wird. Er sagt: "Dachau ist eine Stadt wie jede andere." Dann bezeichnet er Bürgel als seinen Freund und zitiert Theodor Herzl: "Wenn ihr daran glauben werdet, dann ist es kein Traum."

OB Bürgel geht es wie dem Bassisten Markus Steinlechner, der nach dem Konzert meint, er könne noch gar nicht richtig begreifen, was in dieser Nacht in Jerusalem geschehen ist. Jakob Hirsch lächelt, als er sagt: "Die Zeiten haben sich geändert. Ich bin froh über den Auftritt Dachaus."