Sammelaktionen:"Die Sachen verderben bei uns im Lager"

Lesezeit: 5 min

Freiwillige sortieren Sachspenden für Flüchtlinge aus der Ukraine in einem Sammellager in Augsburg. (Foto: Stefan Puchner/dpa)

Die Hilfsbereitschaft für die Geflüchteten aus der Ukraine ist im Landkreis Dachau nach wie vor groß. Allerdings hat das Sammeln von Sachspenden seine Tücken. Wichtig ist, dass Spender nicht alles Mögliche anschleppen.

Von Jacqueline Lang, Dachau

Karl-Michael Brand will keine Bikinis oder Flip-Flops aus Kleiderbergen fischen müssen, dafür fehlt ihm schlicht die Zeit. Damit die Menschen, die so unbedingt irgendwie helfen wollen, aber auch nach dem Annahmestopp im AEZ am vergangenen Sonntag eine Anlaufstelle für Sachspenden in Dachau haben, die den für Ukrainerinnen und Ukrainer auf der Flucht zugute kommen, hat der stellvertretende Kreisbeauftragte der Dachauer Malteser sich etwas überlegt: Sie sollen Spenden sammeln. Einen Ort, an dem Menschen alles abladen können, wird es jedoch zumindest vorerst nicht mehr geben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKriegsflüchtlinge im Landkreis Dachau
:Bus der Hoffnung

Vor dem Krieg fuhr Busunternehmer Mark Blugerman unter anderem russische Touristen zum Schloss Neuschwanstein. Jetzt evakuiert er Kriegsflüchtlinge aus seiner Heimat Ukraine.

Von Miriam Dahlinger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: