Ukrainische Schüler:"Die schlechten Nachrichten deprimieren die Kinder sehr"

Lesezeit: 4 min

Ukrainische Schüler: Die Lehrerin Wira Ropjak unterrichtet ihre Schüler in der Ukraine aus der Ferne.

Die Lehrerin Wira Ropjak unterrichtet ihre Schüler in der Ukraine aus der Ferne.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Die Lehrerinnen Wira Ropjak und Oksana Subjak sind vor dem Krieg geflohen. Viele ihrer Schüler sind noch in der Ukraine oder in ganz Europa verstreut. Über zwei Frauen, die trotz allem weitermachen.

Von Sophia Roth, Dachau

Wira Ropjak sitzt in der Ecke eines kleinen Wohnzimmers vor einem Laptop, den sie auf einem Couchtisch platziert hat. Per Videoanruf unterrichtet sie eine Gruppe von Schülern. Nebenan spricht in der Küche ihre Schwester Oksana Subjak am Esstisch in ein Handy, das sie in der Hand hält. Auch sie ist in einer Online-Konferenz mit einer Schulklasse. Der vierjährige Jaroslaw tobt im Hintergrund, er möchte am liebsten spielen, die volle Aufmerksamkeit seiner Mutter und Tante bekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB