bedeckt München -2°

Dachau:Polizei kontrolliert verstärkt in der Silvesternacht

1400 Geimpfte

So viele Menschen sind bis zum Jahresende in den zwei Impfzentren im Landkreis Dachau gegen das Coronavirus geimpft worden. Zur ersten Gruppe derjenigen, die den Schutz erhalten, gehören Menschen mit vollendetem 80. Lebensjahr sowie Bewohner und Personal von medizinischen und pflegerischen Einrichtungen.

Das Landratsamt Dachau warnt vor Verstößen gegen die weiter geltenden Beschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus.

Auch an Silvester gelten die Ausgangsbeschränkungen, die Beschränkung der Kontakte bei Besuchen und Treffen sowie die Ausgangssperre ab 21 Uhr. Das Landratsamt Dachau warnt: In der Silvesternacht werden zusätzliche Polizeistreifen im Landkreis unterwegs sein und entsprechend Kontrollen vornehmen. Die Bußgeldandrohung für einen Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen liegt bei 500 Euro.

1400 Menschen haben im Landkreis bis zum Jahresbeginn die Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Bis Mittwochmittag waren in ganz Bayern 17 000 Corona-Impfungen erfolgt - die Aktion begann europaweit am 27. Dezember. Das teilt das Landratsamt Dachau mit. Den Verordnungen des Bundes entsprechend werden von den 155 000 Landkreiseinwohnern zunächst nur Personen mit höchster Priorität geimpft: Dazu gehören alle, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, sowie Personal, Bewohner oder Patienten medizinischer stationärer und ambulanter Einrichtungen - Alten- und Pflegeheime, Notaufnahmen und Intensivstationen, Rettungsdienste, ambulante Pflegedienste, ambulante Palliativversorgung sowie Impfzentren. In der ersten Impfwoche werden laut Landratsamt die entsprechenden Personen über die jeweiligen Einrichtungen kontaktiert. Die beiden mobilen Impfteams versorgen die Bewohner der Einrichtungen. Vom voraussichtlich 2. Januar an können dann berechtigte Personen außerhalb der Einrichtungen individuelle Impftermine vereinbaren. Dies ist sowohl telefonisch - unter der bundesweit einheitlichen Nummer 116117 - wie auch über das Internet möglich. Auch die niedergelassenen Ärzte können Patienten entsprechend den Vorgaben melden. Aktuelle Informationen stehen vom 2. Januar an unter www.landratsamt-dachau.de/impfen sowie auf den Seiten der beiden Impfzentren unter www.impfzentrum-dachau.de oder www.impfzentrum-karlsfeld.de.

Dezentrale Schnelltestmöglichkeiten

Das Landratsamt bittet um Verständnis, "dass aufgrund des noch unsicheren Zulaufes von Impfstoffen bis auf Weiteres nur eine eingeschränkte Anzahl von Terminen vergeben werden kann". Daher könnten auch Personen ohne aktuelle Impfberechtigung nicht geimpft werden. Sie sollten die Telefonleitungen nicht blockieren. Für allgemeine Informationen - auch zur Impfplanung im Landkreis - steht weiter das Bürgertelefon unter 08131/74250 zur Verfügung. Über den weiteren Ablauf der Impfungen sowie Änderungen beim Terminmanagement informiert das Landratsamt auf seinen Internetseiten.

Vor und über die Weihnachtstage sind die dezentralen Schnelltestmöglichkeiten für Besucher von Bewohnern von Alten-, Pflege- und Behindertenheimen sehr gut angenommen worden. Auch über den Jahreswechsel bietet das Rote Kreuz diese kostenlose Schnelltests an: Diesen Donnerstag - jeweils von zehn bis elf Uhr - im Bürgerhaus Karlsfeld, in der Gregor-Märkl-Grundschule in Röhrmoos, in der Grund- und Mittelschule in Markt Indersdorf, in der Grund- und Mittelschule in Altomünster, im Adolf-Hölzl-Haus in Dachau-Ost (zehn bis zwölf Uhr). Am Samstag, 2. Januar, gibt es die Schnelltests an den genannten Orten.

© SZ vom 31.12.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema