Stadtrat:Mein Haus, mein Garten, mein Lastenrad

Lesezeit: 3 min

Auf dem MD-Gelände soll einmal ein neues Wohnquartier entstehen. Doch wo Menschen leben, braucht es Parkplätze für Autos. Die Frage ist: wie viele? (Foto: Niels P. Jørgensen)

Die Stadt will, dass bei Wohn- und Gewerbegebäuden künftig weniger Parkplätze für Autos gebaut werden müssen. Das soll eine neue Satzung regeln. Zudem sollen Bauherren dazu angehalten werden, zur Mobilitätswende beizutragen.

Von Thomas Radlmaier, Dachau

Wer in Dachau Gebäude für Wohnen oder Gewerbe baut, soll künftig weniger Stellplätze für Autos, dafür mehr Parkflächen für Fahrräder errichten müssen. Dafür hat sich eine große Mehrheit im Bau- und Planungsausschuss nach rund zweistündiger Diskussion ausgesprochen. Die Stadträte wollen die sogenannte Stellplatzsatzung, die vorschreibt, wie viele Parkplätze bei Neu- oder Umbauten entstehen müssen, durch eine "Mobilitätssatzung" ersetzen. Diese sieht deutliche Erleichterungen vor: Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt, etwa wenn sich das Bauvorhaben in fußläufiger Entfernung von Bushaltestellen oder Supermärkten befindet oder Carsharing angeboten wird, kann die Zahl der Stellplätze bei neuen Wohngebäuden um 35 Prozent und bei Gewerbebauten um 25 Prozent reduziert werden. Damit die Satzung gültig wird, muss der Dachauer Stadtrat noch zustimmen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDachau
:Arbeitsweg ohne Auto

Ein Dachauer Unternehmen will an einen neuen Standort ziehen und dort weniger Parkplätze bauen, als die Stadt eigentlich vorgibt. Dafür soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Mitarbeiter attraktiver werden.

Von Thomas Radlmaier und Martin Wollenhaupt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: