Reichsbürger-Razzia:Durchsuchung im Landkreis Dachau

Reichsbürger-Razzia: Von den insgesamt 52 Personen, die beschuldigt werden, mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer einer terroristischen Vereinigung zu sein, wurden 25 festgenommen.

Von den insgesamt 52 Personen, die beschuldigt werden, mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer einer terroristischen Vereinigung zu sein, wurden 25 festgenommen.

(Foto: Carsten Rehder/dpa)

Im Zuge der bundesweiten Razzia gegen die Reichsbürgerszene wird auch eine Wohnung im Landkreis durchsucht.

Von Ayça Balcı, Dachau

Bei einer bundesweiten Groß-Razzia gegen die sogenannte Reichsbürgerszene sind am Mittwoch etwa 150 Häuser durchsucht worden. Darunter befand sich auch eine Wohnung im Landkreis Dachau, wie die Pressestelle der Generalbundesanwaltschaft bestätigt. Von den insgesamt 52 Personen, die beschuldigt werden, mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer einer terroristischen Vereinigung zu sein, wurden 25 festgenommen.

Die Person aus dem Landkreis Dachau, gehöre nicht zu den Festgenommenen. Es sei möglich, dass es sich um einen sogenannten Drittbetroffenen handle: eine nicht beschuldigte Person, deren Wohnung durchsucht wird, weil "Anhaltspunkte dafür vorliegen, Beweismittel finden zu können, die das Verfahren insgesamt fördern". Bei der Razzia wurden sechs Personen aus Bayern festgenommen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProjekt der KZ-Gedenkstätte
:Dachau und der Tod der Demokratie

Es ist ein einzigartiges Projekt: 17 KZ-Gedenkstätten, darunter die Dachauer, zeigen eine gemeinsame Ausstellung zu den frühen nationalsozialistischen Lagern als ein Instrument, mit dem die Nazis ihre Macht etablierten.

Lesen Sie mehr zum Thema