Dachau:Nur Anliegerverkehr in der Färbergasse

Die Färbergasse in der Dachauer Altstadt ist ab sofort nur noch für den Anliegerverkehr freigegeben. Das hat die Stadt Dachau am Freitag mitgeteilt. Mit der Maßnahme will sie den Durchgangsverkehr in der schmalen Gasse verhindern, der seit Start der Einbahnstraßenregelung in der Altstadt deutlich zugenommen hat. "Somit ist es nun nicht mehr möglich, über die Gottesackerstraße, die Färbergasse und Wieninger Straße abzukürzen beziehungsweise diese Straßen als Schleichweg zu nutzen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Hintergrund der Maßnahme sind Beschwerden von Anwohnern über den zunehmenden Durchgangsverkehr in der Färbergasse. In der engen Straße gibt es keinen Gehweg. Am Fahrbahnrand parken meist Autos, so dass sich Fußgänger und motorisierte Verkehrsteilnehmer de facto die Fahrbahn teilen müssen. "Die Reduzierung des Durchgangsverkehrs mittels Anlieger frei dient daher der Verkehrssicherheit", so die Stadt.

Die Sperrung der Färbergasse für den normalen Verkehr ist eine erste Anpassung an die neue Verkehrssituation in der Altstadt. Seit Oktober dürfen Autos den Altstadtring nur noch in eine Richtung befahren, von der Konrad-Adenauer-Straße zur Augsburger Straße. Die Regelung gilt für mindestens ein Jahr. Anschließend wollen die Stadträte die Maßnahme evaluieren und entscheiden, ob die Einbahnstraße bleibt oder nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB