Dachau:Sie sahen ihre Tochter nie wieder

Lesezeit: 5 min

Dachau: Im Kinderhaus der Pflegeanstalt Eglfing-Haar wurden Patienten mit Schlafmitteln getötet.

Im Kinderhaus der Pflegeanstalt Eglfing-Haar wurden Patienten mit Schlafmitteln getötet.

(Foto: kbo-Isar-Amper-Klinikum)

Edith Hecht war neun Jahre alt, als sie nach einem Aufenthalt in einer "Heil- und Pflegeanstalt" von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Über das perfide System der Euthanasie.

Von Miriam Dahlinger, Dachau

Kurz vor Weihnachten 1944 erreicht Heinrich Hecht die Nachricht aus der Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar, dass seine neunjährige Tochter Edith bald sterben wird: "Wir teilen Ihnen hierdurch mit, dass Ihre Tochter nach einer Erkältung jetzt an einer schweren Lungenentzündung erkrankt ist. Der Zustand des Kindes ist bedenklich. Wir teilen Ihnen dies mit, damit Sie das Kind noch besuchen können. Heil Hitler!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB