Wandergesellen in Dachau:Bohren gegen Rechts

Wandergesellen in Dachau: Joschka, Zimmerergeselle auf der Walz, bei Holzreparaturarbeiten an der Hütte am Leitenberg.

Joschka, Zimmerergeselle auf der Walz, bei Holzreparaturarbeiten an der Hütte am Leitenberg.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Acht Wandergesellen aus ganz Deutschland arbeiten zwei Tage am Leitenberg, um den KZ-Ehrenfriedhof instand zu setzen - unentgeltlich. Es ist die erste "Solidaritätsbaustelle" in Dachau.

Von Gregor Schiegl, Dachau

Es hat den ganzen Tag geschüttet, selbst die Löwen vor der Gedächtniskapelle am Leitenberg sind durchnässt. Risse durchziehen ihre Marmorleiber, am Haupt eines der trauernden Tiere ist schon ein Stück abgeplatzt. Sven fährt mit den Fingern über die lädierte Stelle. "Wenn das Wasser in den Ritzen gefriert und sich Moos bildet, wird das ein echtes Problem", sagt er.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKZ-Gedenkstätte trauert um Zeitzeugen
:"Plötzlich war ich wieder ein Mensch"

Der Pole Witold Scibak hat als Junge drei Konzentrationslager überlebt. Die Erinnerung daran quält ihn - dann aber beginnt er zu erzählen und kämpft gegen das Vergessen. Jetzt ist er mit 94 Jahren gestorben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: