bedeckt München 15°
vgwortpixel

Dachau:Leihfahrräder fürs Stadtgebiet

Die MVG und der ADFC wollen Mieträder anbieten

Die Stadt Dachau wird an acht Orten Mieträder der Münchener Verkehrsgesellschaft MVG aufstellen. Darauf einigten sich die Stadträte im Umwelt- und Verkehrsausschuss einstimmig. Die Stadt wird dafür 245 000 Euro investieren. Jeweils zwölf der blauen MVG-Fahrräder sollen in Stationen an beiden Bahnhöfen und an der KZ-Gedenkstätte bereitgestellt werden. Zusätzlich jeweils fünf in der Altstadt, im Gewerbegebiet Ost, am Ernst-Reuter-Platz, am Klagenfurter Platz und am Krankenhaus. Verwaltung und Stadträte betonten in der Sitzung, dass es sich bei den Standorten um Versuche handele. Es müsse sich im Alltag zeigen, welche Standorte wirklich genutzt werden, dann könne man nachbessern. Oberbürgermeister Florian Hartmann (SPD) hatte diese Idee im März in den Ausschuss eingebracht und zunächst drei Standorte vorgeschlagen. Die CSU war so begeistert, dass sie anregte, von Anfang an weitere Leihstationen aufzustellen. Das Angebot soll Touristen ansprechen, aber auch Gelegenheitsradler. Wer öfter MVG-Räder nutzt, kann Jahres- und Halbjahresabos abschließen. Von Oktober an wird es die MVG-Räder erstmals außerhalb der Landeshauptstadt nämlich im Landkreis München geben. Garching und Ismaning werden die ersten Orte sein, insgesamt sind 19 Kommunen beteiligt. Dem Landkreis München ist das ein Fest in Garching mit Bauministerin Ilse Aigner (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wert. Zwei Jahre haben laut Mitteilung aus dem Landkreis München die Vorbereitungsarbeiten gedauert.

Etwas schneller könnte der ADFC Dachau seine Idee umgesetzt haben, Lastenpedelecs in Dachau zu verleihen. Der Fahrradclub hatte die Stadt um einen Zuschuss von insgesamt 6350 Euro zur Anschaffung der Fahrzeuge gebeten. Weil der ADFC aber nicht abschließend darlegen konnte, zu welchen Konditionen er die Räder vermieten will, wurde die Entscheidung über den Antrag vertagt. In der Sitzung anwesende ADFC-Vertreter erklärten, es handele sich um ein gemeinnütziges Projekt. Die Lastenräder sollten kostengünstig oder gar kostenfrei vermietet werden.

© SZ vom 25.09.2018 / vgr
Zur SZ-Startseite