bedeckt München 21°

Dachau:KZ-Gedenkstätte wird geöffnet

Die KZ-Gedenkstätte Dachau wird in mehreren Schritten wieder für Besucher geöffnet. Wegen der Corona-Pandemie war der Gedenkort mit etwa jährlich 800 000 Besuchern wochenlang geschlossen. Von Montag, 11. Mai, an sind das Außengelände sowie der Krematoriumsbereich inklusive der "Baracke X" für Besucher wieder zugänglich. Es werde eine Eingangsbeschränkung eingerichtet, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung Bayerische Gedenkstätten. Deren Direktor, Karl Freller, erklärte: Die Wiedereröffnung erfolge auf Grundlage der neuesten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Bayern und unter Berücksichtigung der vorgegebenen Schutz- und Hygieneauflagen. "Die Gedenkstätten haben dazu umfassende Hygienekonzepte erarbeitet, die den Gästen größtmögliche Sicherheit gewährleisten."

In einem nächsten Schritt wird am 18. Mai zusätzlich das Besucherzentrum geöffnet, wo spezielle Hygieneregeln gelten werden. Audioguides können unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen ausgeliehen werden. Das Bistro im Besucherzentrum kann aus Sicherheitsgründen voraussichtlich erst zum 29. Mai wieder geöffnet werden. Die Gedenkstätte arbeitet daran, die Ausstellungen in absehbarer Zeit wieder für Besucher freizugeben, nachdem dort die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden sind. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in geschlossenen Räumen auf dem Gelände verpflichtend. Gruppenangebote in Form von Rundgängen und Führungen wird die KZ-Gedenkstätte zunächst nicht anbieten, dafür aber zahlreiche digitale Angebote. Dazu zählen digitale Live-Rundgänge auf Facebook und Audiobeiträge rund um die Geschichte des KZ Dachau sowie die KZ-Gedenkstätte.

© SZ vom 11.05.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite