bedeckt München 17°

Dachau:Joe Biden löst eine Debatte an der KZ-Gedenkstätte aus

Im Februar 2015 besuchte Joe Biden, damals Vizepräsident der USA, die Gedenkstätte Dachau mit seiner Enkelin.

(Foto: Toni Heigl)

Der neue US-Präsident kritisiert in seiner Biografie die Dachauer KZ-Gedenkstätte und belebt damit eine Diskussion. Es geht um die Frage: Wie geht man richtig mit den baulichen Überresten des Nazi-Regimes um?

Von Thomas Radlmaier, Dachau

Joe Biden besucht die KZ-Gedenkstätte Dachau an einem Sonntagnachmittag im Februar 2015. Nicht als US-Vizepräsident, der er damals ist. Er besucht sie als Großvater. Und den Job als Opa nimmt er nicht weniger ernst als den Job als Vizepräsident. In seiner Kindheit sprach sein Vater zu Hause oft über die "Schrecken des Holocaust", schreibt Biden in seiner Autobiografie "Versprich es mir". An jenem Februarnachmittag in Dachau will er, dass seine 15-jährige Enkelin Finnegan einen Eindruck von den grausamem Verbrechen bekommt, die hier geschahen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Discussion on 'Women Rising: The Role of Women in the Middle East Today.' at the Middle East Institute (MEI)
Menschenrechte
Es war eine Königstochter
Wirecard
Catch me if you can
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite