Dachau:"Die Liste ist lang"

Lesezeit: 4 min

Die bayerische Staatsregierung will die beiden 1960 rekonstruierten Häftlingsbaracken in Dachau sanieren. (Foto: Niels P. Jørgensen)

Vor zwei Jahren hat die Staatsregierung ein Gesamtkonzept zur Erhaltung der Erinnerungsorte im Freistaat angekündigt. Seitdem hat man davon kaum mehr etwas gehört. Dabei ist es für viele Baustellen - etwa in der KZ-Gedenkstätte in Dachau - schon kurz nach zwölf.

Von Helmut Zeller, Dachau

Die Kritik an der bayerischen Vergangenheitspolitik reißt nicht ab. Im Fokus steht das Gesamtkonzept zur Erhaltung der Erinnerungsorte im Freistaat - auch zweieinhalb Jahre nach dessen Ankündigung am 21. Januar 2020 wird das wissenschaftliche Konzept, das im Kultusministerium seit Sommer 2019 erarbeitet wird, nahezu als geheime Verschlusssache behandelt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNationalsozialismus
:"Jeder Quadratmeter wurde mit dem Leben eines Häftlings bezahlt"

Die renommierte Wissenschaftlerin Anne Sudrow liefert in ihrer Studie zum "Kräutergarten" neue Erkenntnisse zu den Strukturen der mörderischen Plantage.

Von Thomas Radlmaier

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: