Umweltschutz:Ist der Wald noch zu retten?

Waldrundgang

"Wie viel CO₂ speichert dieser Stuhl?", fragt Revierförster Franz Knierer. Die Antwort: 12,8 Kilogramm.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Der Klimawandel macht Pflanzen, Tieren und Menschen schon jetzt zu schaffen. Waldflächen bedürfen eines besonderen Schutzes. Aber kann der Umbau des Waldes noch rechtzeitig gelingen? Ein Spaziergang mit den Dachauer Revierförstern.

Von Horst Kramer, Odelzhausen

Sie steht rund dreißig Meter vom Wegesrand entfernt, etwas verdeckt von Fichten: eine 25 Meter hohe Weymouth-Kiefer. Der staatliche Revierförster Franz Knierer nennt sie "die Mutter aller Weymouth-Kiefern hier im Wald". Vor rund achtzig Jahren wurde der aus Nordamerika stammende Baum gepflanzt, er überlebte als einziger einen eingeschleppten Schädling. Seine zahlreichen Nachkommen, die hier überall im östlichsten Eck des Adelzhauser Walds zu finden sind, könnten laut Knierer Teil der Lösung eines gewaltigen Problems sein: des Klimawandels, der Pflanzen, Tieren und Menschen schon jetzt zu schaffen macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Home-Office
Warum sich ausgerechnet die Jungen nach dem Büro sehnen
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Bundesparteitag Die Linke
Wahlverlierer
"Auf dem Weg ins Nichts"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB