Mittenwald:Wanderer stürzen im Karwendelgebirge in den Tod

Mittenwald: Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei nach den abgestürzten Wanderern.

Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei nach den abgestürzten Wanderern.

(Foto: Polizei)

Eine 19-Jährige und ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Dachau verunglücken bei einer Klettertour an der Tiefkarspitze.

Eine 19-Jährige und ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Dachau sind am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr bei einer Klettertour an der Tiefkarspitze im Karwendelgebirge nahe Mittenwald abgestürzt und dabei tödlich verletzt worden. Wie die Polizei berichtet, verständigte der Wirt einer Berghütte per Notruf die Rettungskräfte, nachdem er laute Schreie und einen Felsbruch an der Tiefkarspitze bemerkt hatte.

Zwei Hubschrauber sowie mehrere Einsatzkräfte der örtlichen Bergwachten und Polizei schwärmten unmittelbar aus, um in 1930 Meter Höhe nach Menschen zu suchen. Am Fuß einer Felswand entdeckten die Retter aus dem Hubschrauber zunächst den leblosen 20-Jährigen, dem trotz sofortiger Reanimationsversuche nicht mehr geholfen werden konnte. Etwa 50 Meter darüber fanden die Einsatzkräfte die 19-Jährige. Auch sie war bereits tot. Die Leichen seien geborgen und ins Tal geflogen worden, so das Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Ein Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei ermittelt nun zur Absturzursache. Diese ist derzeit nach Angaben der Polizei noch völlig unklar.

Zur SZ-Startseite
Berg

SZ PlusTourismus in den Alpen
:Wie gefährlich sind die Berge?

Jedes Jahr sterben Hunderte Bergsportler in den Alpen. Sind die Unfallzahlen gestiegen? Wie stark sind Wanderer wirklich gefährdet? Und warum trifft es Männer so viel häufiger als Frauen? Eine Analyse mit Grafiken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB