Stadtwerke:"Vor November ist kein Bauarbeiter auf der Baustelle"

Stadtwerke: An der Hallenbad-Baustelle tut sich seit Monaten wenig, derzeit wird sie videoüberwacht.

An der Hallenbad-Baustelle tut sich seit Monaten wenig, derzeit wird sie videoüberwacht.

(Foto: Toni Heigl)

Seit eineinhalb Jahren steht die Hallenbad-Baustelle still und das wird noch eine Zeit lang so bleiben. Grund dafür sind die vielen Baumängel. An einigen Stellen besteht Schimmelgefahr. Wer für die Mängel aufkommt, ist noch unklar.

Von Anna Schwarz, Dachau

Die Hallenbad-Baustelle in Dachau steht laut Stadtwerken seit Sommer 2022 still und das wird erst einmal so bleiben. Das sagte Diplom-Ingenieur Sebastian Neuhaus vom zuständigen Architekturbüro Krieger im Werkausschuss am Mittwochnachmittag. Er gab einen Sachstandsbericht zum Hallenbad-Neubau, dessen Eröffnung schon für 2019 geplant war. Neuhaus rechnet damit, dass die Arbeiten erst in mehr als einem halben Jahr wieder aufgenommen werden können, voraussichtlich im November. Der Grund: die zahlreichen Planungs- und Ausführungsmängel, für die eine Bauphysikerin nun Lösungen finden müsse. Bereits im Dezember berichtete Neuhaus dem Ausschuss, was an der Baustelle alles schiefgelaufen sei, nun ging er vor allem auf die Gebäudehülle und das Glasdach ein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStadtwerke
:Dokumentation eines Pfusches

Der neue Architekt benennt im Werkausschuss die Mängel bei der Baustelle des Hallenbads und macht Verbesserungsvorschläge. Sarkastische Kommentare zur Arbeit seines Vorgängers kann er sich nicht verkneifen. Die gute Nachricht: 2026 soll alles fertig sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: