bedeckt München 20°

Dachau:Guter Start

Die Hebammen Koordinierungsstelle hat ihre Arbeit aufgenommen

Die Hebammen Koordinierungsstelle für Stadt & Landkreis Dachau (HeDAH) ist mit ersten Projekten erfolgreich gestartet. Seit dem 1. April unterstützt sie in Petershausen mit der Koordinatorin Antje Jacob Frauen, Familien und Hebammen.

Ein erstes Treffen und Kennenlernen zwischen der Koordinatorin, Hebammen, der Vorsitzenden des Bayerischen Hebammenlandesverbands (BHLV) Mechthild Hofner und dem neuen geschäftsführenden Vorstand der Genossenschaft zur Stärkung der gesundheitlichen Versorgung im Landkreis Dachau Annette Eichhorn-Wiegand fand am Ende Juni statt. Anfang Juli ging die Webseite online. Unter www.he-dah.de finden Hebammen im internen Bereich die Adressen und Aufgabengebiete der mitwirkenden Kolleginnen. Eine schnelle und unkomplizierte Vernetzung im Team ist nun jederzeit möglich. Dieses Projekt stand ganz oben auf der Wunschliste der Hebammen.

Erste Vermittlungen von Schwangeren an Hebammen bietet Koordinatorin Antje Jacob seit Mitte August an. Das kostet viel Zeit und kann oft nur sehr verzögert abgearbeitet werden. Doch die Resonanz ist positiv. In den Sommerferien milderte die neue Wiege- und Stillsprechstunde den Engpass in der Hebammenversorgung ab. Für die Gewichtskontrolle beim Säugling und Stillschwierigkeiten griff die Koordinatorin auf Hebammen und gut ausgebildete Stillberaterinnen in Petershausen zurück. Im Landkreis Dachau werden dringend Hebammen gesucht. Jede Hebamme, die in ihren Beruf zurück will, wird von der Koordinationsstelle unterstützt. Die Niederlassungsprämie für Hebammen und der Bayrische Hebammenbonus bieten zusätzliche finanzielle Anreize.

© SZ vom 04.10.2019 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite