Klimawandel:"Das Grundwasser hat ein langes Gedächtnis"

Klimawandel: Eine der beiden Hochbehälterkammern, in denen die Stadtwerke Dachau das Trinkwasser bereithalten.

Eine der beiden Hochbehälterkammern, in denen die Stadtwerke Dachau das Trinkwasser bereithalten.

(Foto: Stadtwerke Dachau)

Weniger Regen und höhere Temperaturen führen dazu, dass sich weniger Grundwasser neu bildet. Bedrohlich sind die Werte an den Messstellen im Landkreis Dachau noch nicht. Doch die Tendenz ist klar: Die Pegel sinken.

Von Alexandra Vettori, Dachau

Wasser scheint keine Mangelware im Landkreis Dachau zu sein, es fließen Bäche und Flüsse - und zum Leidwesen der Bauherren muss man an vielen Stellen nicht tief graben, um im Wasser zu stehen. Das Münchner Wasserwirtschaftsamt, das sieben Grundwasser-Messstellen im Landkreis betreibt, schlägt auch keinen Alarm. Eine klare Tendenz sieht Leiter Stefan Homilius aber schon: "Es hat in den vergangenen zwölf Jahren im Durchschnitt 80 Prozent von dem geregnet, was sonst üblich war. Dazu ist es wärmer geworden, das merkt sich das Grundwasser, es hat ein langes Gedächtnis." Insgesamt werde weniger Grundwasser neu gebildet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMaisacher Moos
:Da muss was zusammenwachsen

Bei Bergkirchen befindet sich einer der größten Moorkomplexe der Münchner Schotterebene. Um ihn in Zukunft zu erhalten, kommt es auch auf die vielen Grundstücksbesitzer an. Elisabeth Göpfert soll zwischen ihnen und Naturschützern vermitteln. Keine leichte Aufgabe.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: