Privatfotos in der NS-Zeit:Nazi-Propaganda im Familienalbum

Lesezeit: 3 min

Privatfotos in der NS-Zeit: Im Kriegsalbum aus Russland von Alfons H. steht bei diesem Bild geradezu zynisch "jüdischer Heckenschütze wird gestellt". Doch der Mann ist unbewaffnet und ergibt sich mit erhobenen Händen.

Im Kriegsalbum aus Russland von Alfons H. steht bei diesem Bild geradezu zynisch "jüdischer Heckenschütze wird gestellt". Doch der Mann ist unbewaffnet und ergibt sich mit erhobenen Händen.

(Foto: Private Sammlung Maiken Umbach)

Im Tagungsband zum Dachauer Symposium 2021 zeigen die Autoren, wie stark die private Bilderwelt zwischen 1933 und 1945 von der NS-Ideologie beeinflusst worden ist - und warum sich das Grauen oft erst auf den zweiten Blick erschließt.

Von Walter Gierlich, Dachau

Gibt man bei einer Suchmaschine im Internet "Nationalsozialismus" ein, bekommt man unzählige Bilder von Parteiaufmärschen, jubelnden Menschenmassen mit Hakenkreuzfahnen, Hitler am Rednerpult oder in Lederhose auf dem Obersalzberg zu sehen. Auch Bilder aus Ghettos oder Konzentrationslagern, die in TV-Dokumentationen oder bei Ausstellungen zu sehen sind, seien von SS-Fotografen angefertigt worden. Dies schreibt Michael Wildt, Historiker an der Humboldt-Universität Berlin, in der Einführung des Buchs "Fotos im Nationalsozialismus".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite