Covid-19:Hallo, hier spricht das Gesundheitsamt

Lesezeit: 8 min

Covid-19: Bis Anfang Oktober gab es im Landkreis Dachau 3500 Quarantänefälle - das macht fast 50 000 Anrufe für Denise Langstein und ihre 15 Kolleginnen und Kollegen vom Contact Tracing Team.

Bis Anfang Oktober gab es im Landkreis Dachau 3500 Quarantänefälle - das macht fast 50 000 Anrufe für Denise Langstein und ihre 15 Kolleginnen und Kollegen vom Contact Tracing Team.

(Foto: Toni Heigl)

Tag für Tag jagt Denise Langstein dem Coronavirus hinterher. Ihre Mission: die Infektionsketten zu durchbrechen. Ihre Waffe: das Telefon. Über den Alltag in einem Contact Tracing Team und die Frage: Wie überzeugt man Menschen davon, in Quarantäne zu bleiben?

Von Thomas Balbierer, Dachau

Denise Langstein hat die Lizenz zur Quarantäne. An einem Donnerstagvormittag im Oktober, die bundesweiten Neuinfektionen sind erstmals seit April auf mehr als 4000 gestiegen, sitzt die Corona-Agentin an ihrem Schreibtisch und bearbeitet aktuelle Fälle: positiver Test in einer Kita, Infektion an einer Schule, solche Sachen. Seit zwei Wochen arbeitet Langstein für das Dachauer Gesundheitsamt, telefoniert mit Corona-Kontaktpersonen und verhängt, wenn nötig, eine 14-tägige Ausgangssperre. Kurz vor 10 Uhr kommt eine Kollegin an den Tisch und drückt ihr augenrollend ein Headset in die Hand. "Dein Freund, der Herr A." Langstein seufzt leise und schiebt das Headset über ihre dunklen Haare. "Guten Morgen, Herr A."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite