Gastronomie:Aus dem Café Zimtstern wird das "Tara"

Gastronomie: Das Tara-Team besteht aus (von links) Vanessa und Dominik Vettori, Johanna Schiffner, Adina Fiedler und Karesz Zeke.

Das Tara-Team besteht aus (von links) Vanessa und Dominik Vettori, Johanna Schiffner, Adina Fiedler und Karesz Zeke.

(Foto: Toni Heigl)

Derzeit wird das Dachauer Lokal an der Schillerstraße umgebaut. Anfang März wird es wiedereröffnen, mit einer dritten Chefin, neuem Namen und neuem Konzept: Dazu gehören auch After-Work-Abende und Smashburger.

Von Anna Schwarz, Dachau

Seit einigen Wochen ist das Café Zimtstern in Dachau geschlossen - aber nicht auf Dauer. In letzter Zeit ratterten dort Bohrmaschinen, Möbel wurden ausgetauscht, Wände gestrichen und Deckenleuchten montiert. Am Freitag, 1. März, sollen die Gastro-Räume wieder öffnen, unter dem neuen Namen "Tara", wie einer der drei Chefs, Dominik Vettori, verrät. Gemeinsam mit seiner Schwester Vanessa Vettori und Adina Fiedler wird der 37-Jährige das Lokal betreiben: "Tara" stehe für Tagesbar, Catering und Eventraum - denn in Zukunft will das Gastro-Trio mehr als nur ein Café betreiben.

Vor zwölf Jahren hat Vanessa Vettori das Café Zimtstern gegenüber dem Altenheim Marienstift in der Schillerstraße eröffnet, vor zwei Jahren stieg ihr Bruder Dominik Vettori mit ein, neu im Bunde ist Adina Fiedler, die 29-Jährige ist mit den beiden befreundet. Während andere Gastronomen derzeit wegen der Mehrwertsteuererhöhung zurück auf 19 Prozent klagen, wollen die drei etwas Neues anpacken und den Betrieb vergrößern: "Wir sehen überhaupt nicht schwarz", sagt Dominik Vettori. Für ihn seien die Steuererhöhung, der Personalmangel in der Gastro und die hohen Lebensmittelkosten eben "Herausforderungen dieser Zeit", die man meistern müsse.

Der Kaffee kommt aus der Sulzemooser Rösterei

Ursprünglich habe er Lehramt für Mathematik und Deutsch studiert, aber später gemerkt, dass er eher "der Unternehmer" sei. Bislang betreibt Vettori ein Burgerrestaurant in Almería in Andalusien und will auch in dem Dachauer Lokal künftig sogenannte Smashburger anbieten. Dabei werden die Burgerpatties auf einer heißen Platte sehr flach gedrückt und dadurch besonders knusprig. Zudem gibt es einen Mittagstisch, unter anderem mit veganen und vegetarischen Gerichten, sagt Vanessa Vettori. Die 40-Jährige mit den blonden Locken hat ursprünglich Erzieherin gelernt. Zu den selbst gemachten Kuchen im "Tara" wird künftig Kaffee aus der Rösterei von Johannes Bayer in Sulzemoos serviert.

Gastronomie: Das Schild mit dem neuem Namen wurde schon über dem Lokal montiert.

Das Schild mit dem neuem Namen wurde schon über dem Lokal montiert.

(Foto: Toni Heigl)

Bislang war das Dachauer Lokal vor allem als Frühstückscafé bekannt und nur untertags geöffnet. Doch in Zukunft soll es auch abends öffnen, am Donnerstag und Freitag planen die Wirte einen After-Work-Abend und ein Warm-up fürs Wochenende. Eine weitere Veränderung: Künftig wird es keine Backwarentheke mehr geben, an der die Kunden etwa Brot und Semmeln einkaufen können. Denn der bisherige Lieferant, die Dachauer Bäckerei Arnold, hat im vergangenen Sommer geschlossen, weil der Inhaber Dieter Arnold keine Mitarbeiter mehr fand.

Adina Fiedler erklärt, dass das "Tara" künftig "die base", also der Ausgangsort für weitere Gastro-Aktivitäten sein wird. Die drei wollen es als Eventraum etwa für Yogakurse zur Verfügung stellen und könnten sich vorstellen, auch andere Betriebe, zum Beispiel Biergärten, zu leiten. Wie die Vettoris ist auch Fiedler eine Quereinsteigerin in der Branche, ursprünglich hat sie Mediengestalterin gelernt und war später Betriebsleiterin in "Mary's Coffee Club" in der Maxvorstadt. In die Gastro sei sie gewechselt, "weil ich einen Ort schaffen wollte, um Menschen zu verbinden und good vibes zu verbreiten" - also gute Stimmung. Die ist Dominik Vettori anzumerken, er ist optimistisch: "Es gibt ja auch Wirtschaften im Landkreis, die sind voll in diesen Zeiten."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGastronomie
:Die unsichere Zukunft des Zieglerbräu

Andrea Schneider und Jürgen Vötter geben das Traditionshaus in der Altstadt bis Ende Februar auf. Doch bislang hat die Stadt noch keinen Nachfolger gefunden. Was das für das Wirtepaar bedeutet, welche Promis zu Gast waren und was die beiden jetzt vorhaben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: