Baustelle in Dachau:"Grundwasser ist kein Abfall, sondern lebensnotwendiges Gut"

Lesezeit: 4 min

Baustelle in Dachau: Anwohner Willi König sorgt sich um den Pegel, nachdem seit Wochen Grundwasser aus einer Baugrube auf dem Nachbargrundstück gepumpt wird.

Anwohner Willi König sorgt sich um den Pegel, nachdem seit Wochen Grundwasser aus einer Baugrube auf dem Nachbargrundstück gepumpt wird.

(Foto: Toni Heigl)

Seit Wochen wird aus einer Baugrube in Dachau Grundwasser gepumpt und landet im Gulli. Die Nachbarn machen sich Sorgen um das Trinkwasser und auch Naturschützer beklagen die Praxis. Doch rechtlich ist alles im Rahmen.

Von Edgar Subak, Dachau

Seit mehr als sechs Wochen strömt von einer Baustelle in Dachau ziemlich viel Grundwasser in den Straßengulli. Nichts Ungewöhnliches, wenn man zuständige Behörden fragt. Denn das Grundwasser ist hier ziemlich nahe an der Oberfläche. In Zeiten von extremer Trockenheit stellt sich jedoch die Frage der Wasserverschwendung einer baulichen Praxis: Wird hier unzulässig Grundwasser ins Abwasser eingeleitet? Und: Ist das Grundwasser-Abpumpen wirklich notwendig?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite