bedeckt München 10°
vgwortpixel

Dachau:Alarm, Alarm

Ein brennendes Auto, eine Verpuffung in einer Heizungsanlage und zwei Fehlalarme - die Einsatzserie der Freiwilligen Feuerwehr Dachau reißt nicht ab.

Ein brennendes Auto, eine Verpuffung in einer Heizungsanlage und zwei Fehlalarme - die Einsatzserie der Freiwilligen Feuerwehr Dachau reißt nicht ab. Mehrere Alarme haben die Einsatzkräfte auch am vergangenen Sonntag in Atem gehalten. Personen wurden nicht verletzt. Auch der Sachschaden hielt sich in Grenzen.

Der erste Alarm ging um 8.42 Uhr ein. In einer Firma in Hebertshausen hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Hebertshausener Einsatzkräfte forderten vorsorglich die Drehleiter der Dachauer Feuerwehr an. Doch dann kam die Entwarnung: Kurz vor dem Eintreffen der Dachauer Wehr meldeten die Hebertshausener Kollegen "Fehlalarm".

Um 19.16 Uhr lösten die Funkmeldeempfänger der Bereitschaft wieder aus: ein brennender BMW in der Meraner Straße. Als die Dachauer Einsatzkräfte dort eintrafen, stand der Motorraum des Autos in Flammen. Ein Atemschutztrupp löschte das Feuer mit dem Schlauch.

Viel Zeit zum Durchschnaufen hatte die Feuerwehr nicht. "Heisenbergstraße, Zimmerbrand, unklar, ob Personen in Gefahr sind", lautete der nächste Alarm um 21.54 Uhr. Mit mehreren Löschfahrzeugen, der Drehleiter und dem Einsatzleitfahrzeug rückte die Dachauer Wehr innerhalb weniger Minuten aus. Die Einsatzkräfte nahmen vor Ort Brandgeruch wahr. Wie sich herausstellte, hatte es in der Heizungsanlage eine Verpuffung gegeben. Eine unmittelbare Gefahr lag aber nicht vor. Die Einsatzkräfte drehten den Gashahn ab und schalteten die Heizung aus. Die Bewohner wurden darauf hingewiesen, die Anlage erst nach der Kontrolle durch eine Fachfirma wieder in Betrieb zu nehmen.

Währenddessen meldete die Integrierte Leitstelle den nächsten Einsatz. Auch bei einer Entsorgungsfirma in der Theodor-Heuss-Straße hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Ein Löschfahrzeug der Dachauer Wehr rückte vom Einsatzort Heisenbergstraße ab. Da dort die Lage noch unklar war, rief die Leitstelle die Freiwillige Feuerwehr Karlsfeld in die Theodor-Heuss-Straße. Die Einsatzkräfte stellten jedoch keinen Brand fest. Sie konnten auch keinen anderen Grund für den Alarm finden. Daraufhin rückten sie wieder ab.