bedeckt München 17°
vgwortpixel

Coronavirus:Weitere 47 Menschen infiziert

Inzwischen gibt es im Landkreis Dachau 290 Fälle von Covid-19-Erkrankten

Die Zahl der infizierten Menschen im Landkreis steigt weiter. Von Freitag bis Sonntag um 17 Uhr wurden 47 Landkreisbürger positiv auf das Coronavirus getestet, insgesamt sind es damit 290 Fälle an Covid-19-Erkrankten. Wie an vielen Krankenhäusern in Bayern wurden am Sonntag vor beiden Krankenhäusern des Helios Amperklinikums in Dachau und in Markt Indersdorf Sanitätszelte aufgebaut, die nicht zur Behandlung oder Pflege, sondern für Zugangstests von Patienten oder Besuchern dienen. Knapp eine Woche nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses einer Pflegehelferin im Evangelischen Pflegeheim in Dachau-Ost, dem Friedrich-Meinzolt-Haus, lagen Freitagabend die meisten Ergebnisse bei den vorsorglich getesteten Bewohnern der betroffenen Station vor. Von den 23 Tests sind zwanzig ohne Befund, lediglich einer ist positiv; bei zwei weiteren hat das Gesundheitsamt noch kein Ergebnis bekannt gegeben. Ein 81-jähriger Bewohner im Pflegeheim war an Covid 19 erkrankt. Ihm gehe es gut, er zeige bislang keine Symptome, teilte Dirk Spohd, Geschäftsführer der Hilfe im Alter, mit. Die Frau des 81-Jährigen, mit der er in einem Appartement lebt, wurde negativ getestet. Von den neun Mitarbeiter der infizierten Pflegehelferin seien bislang acht Ergebnisse vom Gesundheitsamt zurückgekommen - "alle Gott sei Dank negativ", so Spohd. Bei den neun Pflegekräften sei am Freitag zudem ein dritter Abstrich gemacht worden, dessen Ergebnis voraussichtlich am Montag vorliege. Im Meinzolt-Haus leben 142 Menschen; davon sind 109 pflegebedürftig.

Das Landratsamt Dachau weist erneut darauf hin, dass in Alten- und Pflegeheimen nahezu jeder Besuch verboten ist. Eine konsequente Schließung der Kliniken sei allerdings nicht möglich, da sie weiter auch Patienten, die nicht an Covid-19 erkrankt sind behandeln müssen. Die neuen Sanitätszelte, in denen Zugänge wie Angehörige auf das Virus geprüft werden, dienen dem Schutz der Einrichtungen. Das Landratsamt bittet alle Bürgerinnen und Bürger, diese kritischen Einrichtungen bei Spaziergängen großräumig zu meiden (weitere Informationen und aktuelle Entwicklungen im Internet unter www.landratsamt-dachau.de/coronavirus).

Unterdessen stellt die Polizei Dachau immer wieder zumeist geringere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen fest. Gerade auch am Samstag mit seinen frühlingshaften Temperaturen. Landkreisbürger versammeln sich an öffentlichen Plätzen wie Tankstellen, Parkplätzen und in Parks. Allerdings scheint die Mehrheit sich an die Verfügungen und Regeln zu halten. Alle Polizeiinspektionen im Gebiet des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord in Ingolstadt machten bei den verstärkten Kontrollen zwischen Samstag und Sonntag ähnliche Erfahrungen. Bei mehr als 3100 Kontrollen wurden 420 Verstöße festgestellt, etwa die Hälfte davon wurden angezeigt. Der Bitte der Polizei, Ansammlungen oder Picknicks aufzulösen, wurde meistens nachgekommen. Nur vereinzelt sprachen die Beamten Platzverweise aus.

© SZ vom 30.03.2020 / hz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite