Rotes Kreuz:"Man war sehr auf sich allein gestellt"

Lesezeit: 6 min

BRK Dachau

Zwischen zwölf und fünfzehn Stunden dauern die Arbeitstage von Paul Polyfka in der Corona-Krise.

(Foto: Niels P. Joergensen)

Paul Polyfka leitet einen regionalen Corona-Krisenstab beim Roten Kreuz. Ein Gespräch über staatliches Versagen in der Pandemie, wie er versucht, an Schutzausrüstung zu kommen und was er vom Applaus für Helfer hält.

Interview von Anna-Elisa Jakob

Eigentlich sollte es für Paul Polyfka ein feierliches Jahr werden: Seit mehr als dreißig Jahren ist er beim Roten Kreuz, seit fünf leitet er den Kreisverband Dachau. Mit dem Coronavirus kam alles anders, nun kämpft sich der 42-Jährige mit seinen Helfern durch den Ausnahmezustand. Ein Gespräch über 15-Stunden-Tage, warum ihn gerade vieles an seine Kindheit im Sozialismus erinnert und er in dem Applaus für soziale Berufe ein ernüchterndes Muster entdeckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Medizin
Ist doch nur psychisch
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite