bedeckt München

Coronakrise und Kultur:"Damit das kulturelle Leben eine Zukunft hat"

Spotlight in DAHoam

Kultur vom Sofa aus genießen: Bei einem Pressegespräch erklären die Initiatoren von „Spotlight on Dahoam“ das Konzept der Aktion.

(Foto: N.P.JØRGENSEN)

Der Verein "Dachau handelt", die Band "Ois Easy", die Burger-Bar "Hi Five" und die Grafikagentur "Spectrum Digitale Medien" gründen die Aktion "Spotlight on Dahoam". Damit wollen sie lokale Kulturschaffende, Veranstaltungstechniker und Gastronomen vor dem Ruin retten

Von Christiane Bracht, Dachau

Im Landkreis Dachau formiert sich "Widerstand gegen die Kultur-Tristesse": Unter dem Namen "Spotlight on Dahoam" haben sich der Gewerbeverein Dachau handelt, die Wiesn-Band Ois Easy,die Burger-Bar Hi Five und die Grafikagentur Spectrum Digitale Medien zusammengeschlossen, um der Kultur im Landkreis wieder ein Forum zu geben. Per Online-Stream sollen bald Konzerte, Theater, vielleicht auch Kabarett oder Poetry-Slams in Echtzeit über Facebook ausgestrahlt werden. Die Aktion ist aber nicht nur für Leute, die unter Entzugserscheinungen in Sachen Kultur leiden, sie ist vielmehr für Künstler, Veranstaltungstechniker und Gastronomen. Denn Spotlight on Dahoam ist ein Crowdfunding-Projekt. "Damit das kulturelle Leben in Dachau eine Zukunft hat", so Korbinian Urban von Spectrum Digitale Medien.

Künstler und Veranstaltungsfirmen leiden massiv unter der Corona-Pandemie. Rund ein Jahr lang gab es keine richtigen Events mehr. Viele können sich finanziell kaum mehr über Wasser halten. Auch die Gastronomen klagen über die Länge des Lockdowns, dessen Ende noch immer nicht richtig absehbar ist. "Wir dürfen die Hände nicht in den Schoß legen", sagt Ralf Weimer, Vorstandsmitglied von Dachau handelt. "Wir müssen andere, ungewöhnliche und kreative Wege gehen." Und so soll bereits am Samstag, 6. März, das erste Streaming-Konzert stattfinden. Die Partyband Ois Easy wird in der Burger-Bar High Five spielen, Sascha Seelemann will moderieren. Das Konzert ist öffentlich und kostenlos. Doch die Initiatoren von Spotlight on Dahoam hoffen natürlich, dass möglichst viele Menschen eine virtuelle Eintrittskarte lösen. Diese sind unter http://vr-dachau.viele-schaffen-mehr.de/spotlight-on-dahoam erhältlich. Freiwillig können die Konzertbesucher hier einen Betrag ihrer Wahl eingeben, um das Projekt zu unterstützen. "Es sind keine Spenden", klärt Philipp Paulus von der Agentur Paulus & Weimer auf. "Wir hoffen auf möglichst viele, die im Wohnzimmer ihre Luftgitarre schrubben und Spaß haben", sagt Mike Maurer von der Bar High Five.

Ois Easy verzichtet auf seine Gage. "Wir machen das als Hobby", erklärt Michael Fischer. "Unsere Existenz hängt nicht davon ab. Aber andere, mit denen wir zusammenarbeiten, sind von unseren Konzerten abhängig und wenn es die nicht mehr gibt, haben wir enorme Probleme." Deshalb will die Band, dass ihre Veranstaltungsfirmen von dem Online-Auftritt profitieren. Sie sollen endlich wieder mal ein Engagement haben. "Das ist unsere Hauptmotivation", so Fischer bei der Vorstellung des Projekts. Auch Sascha Seelemann stellt übrigens seine Gage zur Verfügung. Die Mehreinnahmen fließen in einen Topf, der später unter den Akteuren von Spotlight on Dahoam aufgeteilt wird - also unter Künstlern, Veranstaltungstechnikern und Gastronomen.

Anlässlich des Konzerts im Hi Five will Betriebsleiter Mike Maurer zusammen mit der Band einen "Ois Easy Burger" kreieren, der etwa einen Monat lang per Call and Collect zu kaufen ist. Zwei Euro des Preises werde für Spotlight on Dahoam gestiftet, so Maurer.

Im März sind noch zwei weitere Kulturevents geplant. Sascha Seelemann will noch einmal auftreten, doch dieses mal mit den Wirtschaftsjunioren Dachau. Außerdem ist ein Theaterabend mit dem Hoftheater Bergkirchen geplant. Letzteres unterstützt vor allem das Landratsamt. "Das Hoftheater hat massive Probleme, seit es nicht mehr auftreten kann", sagt Landrat Stefan Löwl (CSU). Er ist Schirmherr des Gesamtprojekts. Damit der Auftritt der Schauspieler kein Superspreader-Event wird, werde das Gesundheitsamt und das BRK mit Corona-Schnelltests unmittelbar vor der Aufführung zur Seite stehen. "Weitere Events für April sind in der Pipeline", sagt Paulus. Künstler, die ebenfalls wieder auf einer Bühne stehen wollen - sei es auch nur bei einem Online-Auftritt - können sich bei den Initiatoren unter www.spotlight-on-dahoam.de melden. Erste Gastronomen haben ihr Interesse bereits bekundet. "Wir sind ein offenes Projekt", sagt Weimer. Wert legen die Initiatoren auf etwas Abwechslung. "Die Mischung macht's", meint Fischer.

Er und seine Wiesnband setzen noch einen weiteren Anreiz: Wer sich ein Wohnzimmerkonzert mit Ois Easy wünscht oder Unternehmen, die ihre Mitarbeiter überraschen wollen, können die Band "nach Corona" ersteigern. Die ersten Gebote sind bereits abgegeben. Bis zum 31. Mai läuft die Versteigerung noch. Der Stand der Dinge ist auf der Homepage von Spotlight on Dahoam zu sehen.

© SZ vom 20.02.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema