Corona-Proteste:Erneut Gegendemo am Schrannenplatz

Für den heutigen Montag, 10. Januar, hat ein breites Bürgerbündnis dazu aufgerufen um 18.30 Uhr auf dem Dachauer Schrannenplatz gegen die unangemeldeten sogenannten "Spaziergänge" zu demonstrieren. "Schluss mit den von Ultrarechten, Reichsbürgern und Querdenkern organisierten illegalen Aufmärschen in unserer Heimatplatz Dachau", heißt es in dem Aufruf zu der angemeldeten Kundgebung. Der Versammlungsleiter ist Stefan Haas, der Vorsitzende der Grünen in Bergkirchen. Auch weitere Gruppen hätten ihre Teilnahme an der Demonstration angekündigt. Nach Veranstalterangaben fordert das Bündnis "keine Instrumentalisierung unserer Mitbürger durch Faschisten" sowie "keine Beschwichtigungspolitik gegen Volksverhetzung mehr".

Recherchen der SZ Dachau zufolge organisieren sich die so genannten "Spaziergänger" über Chatgruppen, in denen auch NS-Vergleiche, Verschwörungsmythen und Reichsbürgerpropaganda geteilt werden. Am Sonntagabend sind nun erneut mehrere Hundert Menschen aus diesen Gruppen vom Indersdorfer Marktplatz aus unangemeldet mit Lichtern losgezogen. Der Indersdorfer Volker Wenzel hatte deshalb eine Gegenkundgebung angemeldet, zu der etwa 70 Menschen kamen. Der Indersdorfer sagt: "Bei den sogenannten Spaziergängern mischen sich immer mehr Rechtsradikale unter - und ich will hier keine Zustände wie in Sachsen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema