bedeckt München

Corona im Landkreis:Schutzmaßnahmen werden ausgeweitet

Die Infektionsschutzmaßnahmen gegen das Coronavirus wurden ein weiteres mal verlängert und gelten auch für den Landkreis Dachau bis vorerst Sonntag, 20. Dezember. Neu ist, dass Treffen mit Freunden und Verwandten nun auf zwei Hausständen, jedoch auf maximal fünf Personen beschränkt sind. Kinder unter 14 Jahren sind von der Regelung ausgenommen. Die Maskenpflicht wurde ausgeweitet auf Plätze vor Groß- und Einzelhandelsgeschäften und auf den dazugehörigen Parkplätzen. Bibliotheken und Archive werden geschlossen. Geschlossen wurden die Volkshochschulen und vergleichbare Angebote anderer Träger. Ausgenommen sind digitale Angebote, die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung mit zugehörigen Prüfungen sowie Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks. Da sich die Maßnahmen an dem vom Robert-Koch- Instituts errechneten Inzidenzwert bemessen, wird der vom Gesundheitsamt Dachau errechnete Wert anders als bislang nicht mehr auf der Homepage des Landratsamts veröffentlicht.

Am Dienstag (Stand, 16.30 Uhr) wurden dem Gesundheitsamt 44 Neuinfektionen im Landkreis gemeldet. Insgesamt sind es somit 3318 Indexfälle, 2751 davon gelten bereits als genesen, 500 Personen gelten aktuell als infiziert. Zudem befinden sich derzeit 1263 Personen in Quarantäne. In Zusammenhang mit Virus sind insgesamt 67 Personen verstorben. In der Karlsfelder Senioreneinrichtung sind in den vergangenen Tagen zwei weitere Heimbewohner verstorben; die Gesamtzahl der verstorbenen Heimbewohner erhöht sich auf 27. Insgesamt wurden bisher 34 Mitarbeiter sowie 102 Bewohner positiv auf Sars-CoV-2 getestet.

© SZ vom 02.12.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema