bedeckt München 17°
vgwortpixel

Corona: Der neueste Stand:Neue Teststation in Odelzhausen

Arzt macht Abstriche in Container, Klinikum Dachau veröffentlicht offene Testergebnisse

Eine Corona-Teststation geht in den kommenden Tagen in Odelzhausen in Betrieb. Das hat das Odelzhausener Rathaus am Mittwoch mitgeteilt. Die Station wird von dem Allgemeinmediziner Kurt Huttenloher errichtet und betrieben. Bürgermeister Markus Trinkl (parteifrei) teilt mit, dass die neue Teststelle mit dem Landratsamt Dachau und der Führungsgruppe Katastrophenschutz abgestimmt sei. Dafür wird ein Container in der Ortsmitte vor dem Ärztehaus in der Marktstraße 9 aufgestellt.

Wolfgang Reichelt, Pressesprecher des Landratsamtes, erklärt: "Es gibt schon bisher einige Ärzte im Landkreis, die den Coronatest vor Ort in ihren Räumlichkeiten durchführen können." Reichelt nennt als Beispiel das Dachauer MVZ. Der Odelzhausener Arzt führe nun Tests in dem Container statt in seinen Praxis-Räumlichkeiten durch. "In der Station können ausschließlich Patienten von Herrn Huttenloher getestet werden." Patienten anderer Ärzte, die einen Code für die Zentrale Teststation des Landkreises in Markt Indersdorf erhalten haben, können sich nicht an die Praxis wenden. Wer sich von dem Odelzhausener Mediziner testen lassen will, muss sich direkt an ihn wenden (Telefon 08134/466). Getestet werden können nur Personen, die Symptome zeigen oder Kontakt zu einem positiv getesteten Menschen gehabt haben.

Am Mittwoch wurden laut Landratsamt weitere 32 Personen aus dem Landkreis positiv auf Covid-19 getestet, insgesamt sind es damit 587 Fälle. Davon sind 310 Personen als genesen aus der Quarantäne entlassen. In der Asylbewerberunterkunft in Odelzhausen wurde die Quarantäne für den Großteil der Bewohner aufgehoben. "Dafür gibt es in einigen wenigen anderen Asylunterkünften einzelne positiv getestete Personen", so das Landratsamt. Auch in mehreren Alten- und Pflege- sowie Behinderteneinrichtungen gebe es einige positive Fälle. Die Bereiche seien unter Quarantäne gestellt.

Im Helios Amper-Klinikum Dachau werden aktuell 13 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 behandelt, weitere 33 Patienten auf der Isolierstation. Die noch offenen Testergebnisse bei Patienten und Personal ergaben keine weiteren infizierten Fälle. Das Krankenhaus wurde am Freitag wegen eines unerkannten Corona-Falls komplett geschlossen. Inzwischen hat das Krankenhaus den Normalbetrieb wieder aufgenommen. 1170 Beschäftigte und 136 Patienten wurden laut Helios auf Covid-19 getestet. "Von den 1170 Beschäftigten sind 19 positiv auf Covid-19 getestet worden", heißt es in einer Pressemitteilung. Die Mitarbeiter befänden sich in häuslicher Quarantäne. "Es handelte sich nicht um einen Ausbruch, der sich auf das ganze Klinikum ausgebreitet hat", sagt der Ärztliche Direktor Hjalmar Hagedorn. "Das Corona-Virus hat sich nur auf Mitarbeiter übertragen, die einen direkten Kontakt zu positiv getesteten Corona-Patienten hatten." Von den 199 Patienten, die sich zum Zeitpunkt der gehäuften Covid-19-Fälle im Krankenhaus befunden hatten, wurden laut Helios 136 abgestrichen. Die restlichen 63 waren entweder bereits bekannte positive Fälle oder bereits am selben Tag vor dem Bescheid des Landratsamtes abgestrichen worden. "Von den verbleibenden 136 Patienten war lediglich einer mit dem Corona-Virus infiziert und wurde entsprechend isoliert", teilt Helios mit.

© SZ vom 09.04.2020 / kram
Zur SZ-Startseite