bedeckt München 22°

Bürgerbüro Haimhausen:Nur für dringende Angelegenheiten

Bürgerbüro schließt, Haimhausener sollen Online-Portal nutzen

Das Haimhausener Bürgerbüro ist aufgrund der Corona-Pandemie bis auf weiteres geschlossen. Von Montag, 20. April, an werden an geschützten Arbeitsplätzen ausschließlich dringende Angelegenheiten nach vorheriger Terminvergabe abgewickelt. Die Gemeinde weist drauf hin, dass gesetzliche Vorgaben wie das empfohlene Tragen von Mundschutz und die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände eingehalten werden müssen.

Die Bürger sollten Termine nur wahrnehmen, wenn sie keinerlei Erkältungs- oder Grippesymptome aufweisen. Persönliche Vorsprachen ohne Terminvergabe oder Dringlichkeit müssten leider nach wie vor bis auf Weiteres abgewiesen werden, heißt es vonseiten der Behörden.

Dringende Angelegenheiten sind: abgelaufene oder in den nächsten sechs Wochen ablaufende Identitätsdokumente, die Anmeldungen nach einem Umzug (bei erfolgter Online-Anmeldung die Aktualisierung der Ausweispapiere), Führungszeugnisse, die nicht online beantragt werden können (zum Beispiel für ehrenamtliche Tätigkeiten), Meldebescheinigungen, die nicht online über das Rathaus-Service-Portal beantragt werden können (zum Beispiel erweiterte Meldebescheinigungen, Bescheinigungen auf Formularen) oder Rentenangelegenheiten, bei Renteneintritt innerhalb der nächsten zwei bis vier Monate. Zur Reduzierung von unnötigen Kontakten werden vorübergehend nur Passbilder des Passbildautomaten im Rathaus akzeptiert, da diese digital an das Rathaussystem übertragen werden können.

Die Mitarbeiter des Haimhausener Rathauses sind zu den üblichen Dienstzeiten von Montag bis Mittwoch jeweils von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr, am Donnerstag, 7.30 Uhr bis 18 Uhr, sowie am Freitag, 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr, telefonisch unter den Telefonnummern 08133/9303-23, -32 oder -14 oder per E-mail unter buergerbuero@haimhausen.de erreichbar.

Ohne Termin kann das Rathaus-Service-Portal besucht werden. Es ist 24 Stunden am Tag geöffnet. Viele Angelegenheiten, teilt die Gemeinde mit, können hier an sieben Tagen 24 Stunden täglich problemlos und kontaktlos erledigt werden. Wer etwas gefunden hat, das ein anderer verloren hat, soll den Gegenstand, wenn möglich mit einem Zettel, auf dem der Fundort vermerkt ist, in den Briefkasten des Rathauses legen.

© SZ vom 17.04.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite