BRK Dachau:Alltag im Alarmzustand

Lesezeit: 6 min

Kurz nach der Fertigstellung und noch vor der offiziellen Einweihung: die Rettungswache Gröbenried im Oktober 2001. (Foto: BRK Dachau)

Bei Notfällen im Landkreis Dachau laufen hier seit mehr als zwei Jahrzehnten die Fäden zusammen: in der Rettungswache Gröbenried. Das BRK koordiniert von dort rund 15 000 Einsätze im Jahr. Und es werden immer mehr. Ein Besuch bei Lebensrettern.

Von Jacqueline Lang, Bergkirchen

Auch wenn die Planungsphase keine ganz einfache war: Am 17. November 2001 war es so weit, die Rettungswache Gröbenried konnte ganz offiziell eingeweiht werden. Mittlerweile - gut 20 Jahre später - ist die Rettungswache in Bergkirchen aus dem Landkreis nicht mehr wegzudenken. Sie ist der Ort, an dem viele Fäden des Dachauer Kreisverbands des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) zusammenlaufen: Von den insgesamt drei Rettungswachen - zwei weitere befinden sich in Odelzhausen und Markt Indersdorf - ist jene in Gröbenried die mit den meisten Einsatzfahrten. Von den 25 000 Einsätzen, mit denen Martin Noß, Leiter Rettungsdienst, bis Ende dieses Jahres insgesamt rechnet, entfallen schätzungsweise rund 15 000 allein auf Gröbenried. Denkt man zurück an die Anfänge, als am Dachauer Rotkreuzplatz gerade einmal sechs Hauptamtliche für den gesamten Landkreis im Einsatz waren, wird schnell klar, wie viel in diesen zwei rund Jahrzehnten passiert ist beim BRK.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStadtwerke Dachau
:Zur Einweihung gab es "elektrische Würstl"

Vor 125 Jahren nahm das Dachauer Elektrizitätswerk seinen Dienst auf. Im Jubiläumsjahr stehen die Stadtwerke für die Strom- und Gasversorgung sowie das Trink- und Abwasser. Hohe Energiepreise muss das Unternehmen heute an Kunden weitergeben - sonst ginge es bankrott.

Von Edgar Subak

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: