Verkehrspolizei:Lkw-Fahrer mit falschen Papieren unterwegs

Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat am Mittwoch am Autobahnrastplatz Fuchsberg-Ost nahe Bergkirchen einen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen, der mit gefälschten Papieren unterwegs war.

Als die Beamten den Sattelzug einer routinemäßigen Kontrolle unterzogen, erkannten die Beamten schnell, dass die von dem Lkw-Fahrer vorgelegten Dokumente nicht echt waren. So stellte sich heraus, dass der 30-Jährige lediglich im Besitz der Fahrerlaubnisklassen B und C1 war und nicht die erforderliche Klasse CE besaß; auch der Berufskraftfahrerqualifikationsnachweis war eine Fälschung. Zudem stellen die Polizisten fest, dass für den Sattelauflieger eine falsche Zugmaschine verwendet und somit die zulässige Höhe von vier Metern überschritten worden war.

Den Lkw-Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstößen gegen die Sozialvorschriften. Nach Zahlung einer niedrigen vierstelligen Sicherheitsleistung wurde der 30-Jährige entlassen.

© SZ/SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimaaktivismus
:"Für RWE gibt es genug Gründe, sich auf unser Angebot einzulassen"

Die Dachauer Studentin Emma Stremplat bietet dem Energiekonzern RWE einen Deal an. Das Ziel: 69 Tonnen Kohle bei Lützerath vor der Verbrennung bewahren. Ein Gespräch über den Versuch, das Klima mit Methoden des Kapitalismus zu retten.

Interview von Paula Klozenbücher

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: