bedeckt München 17°
vgwortpixel

Bergkirchen:Drei Unfälle in kurzer Zeit

Zwei Menschen in Bergkirchen bei Karambolagen verletzt

Gleich drei Verkehrsunfälle haben sich in der Gemeinde Bergkirchen am Samstagnachmittag innerhalb kurzer Zeit ereignet. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Der Sachschaden wird auf mehr als elftausend Euro geschätzt, wie die Polizeiinspektion mitteilt. Kurz vor 13 Uhr bog ein 47-jähriger Dachauer mit seinem Pkw von der Eschenrieder Straße nach links in die übergeordnete Münchner Straße ein. Dabei stieß sein Wagen mit einem aus Richtung Dachau auf der Münchner Straße herannahenden Pkw zusammen, der von einem 52-jährigen Dachauer gesteuert wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von jeweils 5000 Euro. Die beiden Autofahrer überstanden den Unfall glücklicherweise ohne Verletzungen.

Schon kurze Zeit später ereignete sich der nächste Unfall, um 15.45 Uhr auf der Römerstraße in Bergkirchen. Eine 55-jährige Münchnerin wollte mit ihrem Pkw von der Römerstraße nach links in die Schrannenstraße abbiegen. Dabei übersah die Frau einen entgegenkommenden 56-jährigen Münchner, der mit seinem Rennrad bergab in Richtung Feldgeding unterwegs war. Der Radsportler kam durch den Zusammenstoß zu Sturz, zog sich dabei leichte Verletzungen zu und begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Der Schaden beträgt etwa eintausend Euro.

Die Beamten der eingesetzten Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Dachau mussten kurz darauf nicht weit fahren, um zum nächsten Unfallort zu gelangen, denn ebenfalls auf der Römerstraße war ein Kleinkraftradfahrer gestürzt. Ein 42-jähriger Mann aus der Gemeinde Bergkirchen war ohne Fremdbeteiligung gestürzt und zog sich dabei Verletzungen zu, die eine ärztliche Behandlung im Amperklinikum Dachau notwendig machten. Grund für den Sturz dürfte ein Alkoholpegel von knapp zwei Promille gewesen sein, der mittels Alkotest gemessen wurde. Den 42-Jährigen erwartet deshalb auch ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Der Sachschaden an seinem Fahrzeug wird auf 350 Euro geschätzt.

© SZ vom 30.03.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite